Geschichte, Politik und Friedens­bildung in Alpen Adria Universität - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

21.08.2018 - 19:14Darlehens­betrug in Villacher Pfandhaus21.08.2018 - 18:15Diebstahl bei der Sattnitz geklärt21.08.2018 - 11:03Kärntnerinnen holen Olympisches Gold21.08.2018 - 09:10Viele „Verletzte“ in Klagenfurt erwartet
Politik - Klagenfurt
LH Peter Kaiser bei der Buchpräsentation mit den Autoren Andreas Hudelist, Daniel Wutti, Jürgen Pirker, Samo Wakounig und Nadja Danglmaier im Uni Stiftungssaal © LPD/Gert Eggenberger

Buchpräsentation

Geschichte, Politik und Friedens­bildung

Alpen Adria Universität – In den Stiftungsaal der Alpen Adria Universität Klagenfurt luden gestern, Dienstag, die Alpen Adria Universität Klagenfurt (AAU), die Pädagogische Hochschule Kärnten, die Universität Graz und der Hermagoras Verlag zur Buchpräsentation bzw. Diskussion unter dem Titel „Geschichte(n), Politik und Friedensbildung“ ein.

 3 Minuten Lesezeit (466 Wörter)

Vorgestellt wurden die Bücher „Erinnerungsgemeinschaften in Kärnten/Koroška“ junger Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (Autoren: Daniel Wutti, Nadja Danglmaier, Andreas Hudelist, Samo Wakounig – AAU und PH Kärnten; Hermagoras Verlag) bzw. „Geschichte(n) im Konflikt“ (Autor: Jürgen Pirker, Uni Graz, Facultas Verlag).

„Intensives Gedenkjahr 2018“

Seitens des Regierungskollegiums nahm Bildungsreferent Landeshauptmann Peter Kaiser an der Veranstaltung teil. In seinem Eingangsstatement stellte der Landeshauptmann fest, dass Kärnten, ebenso wie die Republik ein intensives Gedenkjahr 2018 in Bezug auf die Erinnerungskultur erlebe. „Erstmalig wird das idealisierte Geschichtsbild durchbrochen. Es gibt einen pluralistischeren Meinungszugang als noch vor 20 Jahren und vieles wird nun in anderer Form betrachtet und diskutiert“, so Kaiser. Auch in Kärnten habe sich seit 2001 einiges getan. „Es erfolgten Handreichungen über die Konfliktgrenzen hinweg und es gibt positive Ansätze für die Erinnerungskultur und Friedensbildung“, betonte der Landeshauptmann.

Hervorgehoben von ihm wurde auch die Rolle der Alpen Adria Universität. „Ich begrüße es, dass sie sich durch pro aktive Einsätze und Diskussionen immer wieder mit dem Land kritisch seit ihrer Gründung auseinandersetzt.“

Blick soll nach vorne gerichtet werden

In Bezug auf die Landesfeier und die Landesaustellung im Jahr 2020 ist der Landeshauptmann überzeugt, dass man die Chance habe, den Blick nach vorne zu richten und nicht nach hinten. „Ich sehe einer lebendigen Debatte entgegen und wir brauchen künftig neben dem Dialog auch den Polylog in Kärnten mit dem Blick in die Zukunft“, legte er seine Vorstellungen dar. Die Landesaustellung werde man breit und vielfältig ausrichten und die Zivilgesellschaft aktiv mit einbeziehen. „Das Jahr 2020 darf nicht nur auf die Volksabstimmung reduziert werden, wichtig ist die wissenschaftliche Aufarbeitung diverser Themen“, stellte Kaiser fest.

Demokratie und Frieden

Bildungsdirektor Rudolf Altersberger erinnerte daran, dass der Landesschulrat bzw. die Schulen wichtige Kooperationspartner für die Erinnerungskultur seien. „Die Kultur des Erinnerns braucht Grundfeste und Grundhaltung, gerade in einer Zeit, wo die Demokratie und der Frieden stark gefährdet sind. Daher ist es wichtig, dass in den Schulen, die Erinnerungskultur aktiv betrieben wird und junge Menschen zu demokratisch gebildeten Menschen hingeführt werden“, hob Altersberger hervor.

Mit dem Landeshauptmann diskutierten Politikwissenschaftlerin Kathrin Stainer-Hämmerle, Univ. Dozent Hellwig Valentin, Nadja Danglmaier und A.o. Univ. Prof. i. R. Werner Wintersteiner.

Wertvolle Beiträge für die Zeitgeschichte

Stainer-Hämmerle plädierte für eine zukunftsorientierte Politik. „2018 ist ein guter Zeitpunkt nach vorne zu schauen“. Für Valentin sind beide Bücher wertvolle Beiträge für die Zeitgeschichte und darüber hinaus. „Das Buch ‚Geschichten im Konflikt‘ ist die Bibel für die Volksgruppenfrage“, so der Historiker. Danglmaier wünschte sich noch mehr mündige, kritische junge Leute und Erwachsene in den Schulen. Für Wintersteiner sind Dialog und Konflikt kein Widerspruch. „Der neue Konsens für die 10 Oktober-Feier 2020 sollte verschiedene Richtungen tragen“, so der Friedensforscher.

Kommentare laden