Zum Thema:

11.12.2018 - 12:4224,1 Millionen Euro für sozial Schwache10.12.2018 - 08:55Villachs Top Events09.12.2018 - 18:455-Minuten verlost drei „natürliche Christbäume“09.12.2018 - 17:52Streicheln bis der Tierarzt kommt?
Leute - Villach
© Villacher Fasching

„Maskierte Sitzung“ geplant

Villacher Fasching: Das wird neu

Villach – In genau sechs Monaten ist der 11. November und damit der Auftakt der Faschingszeit. Zur Halbzeit im Narrenjahr veröffentlichen die Veranstalter des Villacher Faschings schon die erste Neuerung. Vorbild sind dabei die Karnevalssitzungen aus dem Rheinland.

 1 Minuten Lesezeit (227 Wörter)

Genau heute in sechs Monaten wird am 11.11. das neue Villacher Faschings-Prinzenpaar vorgestellt. Zur Halbzeit im Narrenjahr aber schon jetzt die erste Information über eine besondere Neuerung in der nächsten Saison: Am 19. Jänner 2019 wird es eine „Maskierte Sitzung“ geben! Dabei soll auch das gesamte Publikum im Saal verkleidet kommen.

Neuer Schwung für den Villacher Fasching

Was bei den Karnevalssitzungen im Rheinland schon Tradition hat, soll damit nun auch in Villach angeboten werden. Damit will die Faschingsgilde auf Anfragen reagieren und gleichzeitig etwas Neues ausprobieren.

Karten schon erhältlich

Karten dafür und für alle anderen Sitzungen der Saison 2019 (www.villacher-fasching.at/faschingssitzungen) können schon jetzt bestellt werden:

Villacher Faschingsgilde
Reitschulgasse 9
9500 Villach

E-Mail: info@villacher-fasching.at
Tel.: 04242/221 60

Öffnungszeiten: Montag bis Freitag von 8:00 bis 12:00 Uhr

Villacher Fasching 2018 kam nicht ohne Kritik aus

Bis zu 1,2 Millionen waren am 13. Februar 2018 in ORF 2 beim „Villacher Fasching“ dabei. Im Durchschnitt verfolgten 1,056 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer die Sitzung der Villacher Faschingsgilde – ein Marktanteil von 34 Prozent. In der Faschingshochburg Kärnten lag der Marktanteil sogar bei 44 Prozent.

Doch ohne Kritik kam der Villacher Fasching 2018 dabei nicht aus. In den Sozialen Medien wurde die Veranstaltung teils heftig kritisiert. Von „unterirdisch schlecht“ bis „traurig“ reichten die Meinungen – mehr dazu hier. Neue Ideen – wie die heute vorgestellte „Maskierte Sitzung“ – können also nicht schaden.

Kommentare laden