Zum Thema:

20.05.2018 - 11:29Einbruch in geparkten PKW20.05.2018 - 11:11Ab Juli: Post-Tarife werden erneuert20.05.2018 - 08:50Streit zwischen Ehepaar eskalierte19.05.2018 - 19:07Unfallreicher Samstag
Leute - Klagenfurt
vl.: VS 4-Direktorin Waltraud Egger, Bildungsdir. Rudi Altersberger, Renée Slupetzky (AUVA), Hannes Karpjuk (AUVA), Günter Fasching (Große schützen Kleine), Sabrina Mikitz (KELAG) © Dietmar Wajand

Projekt "Sicheres Inline-Skaten":

Volks­schule Anna­bichl lernt sicheres Skaten

Klagenfurt – Im Mai 2018 haben die Schülerinnen und Schüler der Volksschule 4 in Annabichl mit Direktorin Waltraud Egger an der Schulaktion „Sicheres Inline-Skaten“ teilgenommen.

 2 Minuten Lesezeit (354 Wörter)

Mit dabei waren auch Günter Fasching, Vorstand der Abteilung für Kinder- und Jugendchirurgie und Leiter von „Grosse schützen Kleine – Kärnten“, Rudolf Altersberger vom Landesschulrat für Kärnten, Sabrina Mikitz von der Kelag, Hannes Karpjuk und Renée Slupetzky von der AUVA sowie Sportlehrer Wolfgang Krainer, Leiter und Inhaber der Sportschule Krainer, am Sportplatz Krall.

Seit 2004 gibt es „Sicheres Inline-Skaten“

Das Erfolgsprojekt vom Verein „Grosse schützen Kleine – Kärnten“ bietet seit 2004 in Zusammenarbeit mit der AUVA kostenlose Inline-Skating-Kurse inklusive Ausrüstung für VolksschülerInnen in ganz Kärnten an. Ziel ist es, die Sicherheit beim Inline-Skating zu erhöhen und damit einen Beitrag zur Unfallprävention bei jugendlichen Inline-SkaterInnen zu erreichen.

Jährlich 7.000 Verletzte beim Inline-Skaten

„Vor einem Sturz sind auch die besten SportlerInnen nicht gefeit. Fehler können jedem passieren und Unvorhersehbares kommt unvorhergesehen. Jährlich gibt es 7.000 Verletzte beim Inline-Skaten, wovon nur ein Viertel ausreichend geschützt ist“, so Günter Fasching, dem es in erster Linie darum geht, Kindern das Gefahrenbewusstsein nahe zu bringen und ihnen zu zeigen, wie sie sich vor einem Sturz richtig schützen können.

Auf spielerische Art und Weise Sicherheit erlernen

Rudolf Altersberger ist selbst Gründer des 1. Kärntner Inline-Skater Clubs und unterstützt das Projekt von Anfang an, „da Kinder bereits im Volksschulalter zur regelmäßigen Bewegung hingeführt werden sollen und das gelingt nur mit einer Sportart, die in erster Linie Spaß macht.“ Beim Inline-Skaten ist natürlich auf eine entsprechende Grundausrüstung zu achten: Skates mit guten Rollen, Helm sowie Knie-, Ellbogen- und Handgelenk-Protektoren sind ein Muss. Ein Kurs hilft dabei, gutes Fahrkönnen, Kenntnisse über die Verkehrsvorschriften und die richtigen Techniken zu erlangen, um sich im Sturzfall nicht zu verletzen. Hier motiviert das Team der Sportschule Krainer die Kinder und macht die jungen Skater auf spielerische Art und Weise mit Theorie, Praxis und Sicherheitsregeln vertraut.

Fazit der Kinder: „Es ist cool!“

Die rund 62 Schülerinnen und Schüler der Volksschule 4 in Annabichl waren begeistert von dem Skater-Kurs, „weil es cool ist gemeinsam mit Freunden Sport zu machen und gleichzeitig richtig Bremsen und Fallen zu erlernen.“

Kommentare laden

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen