Saubermacher: Zu­sage für eine-Million-Euro-Investi­tion in Villach - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

16.08.2018 - 13:59Zwei Baucon­tainer auf­gebrochen16.08.2018 - 11:13Europas erste Außenkletterwand mit verbauter LED-Beleuchtung15.08.2018 - 11:34Die Mutter im Fokus14.08.2018 - 19:30„Bitte verlassen Sie mein Lokal!“
Wirtschaft - Villach
Vizebürgermeisterin Petra Oberrauner feierte mit den Villacher Saubermachern (hinten 4. von links KR Hans Roth) 10 Jahre Standort der Saubermacher in der Drauwinkelstraße. © Stadt Villach/Wernig

Zum Standort-Jubiläum:

Saubermacher: Zu­sage für eine-Million-Euro-Investi­tion

Villach – Seit zehn Jahren ist der Standort Drauwinkelstraße an der Villacher GAV die Topadresse für moderne Altstoffsammel- und Recycling-Wirtschaft. Anlässlich des Jubiläums sagten die Villacher-Saubermacher-Partner zu, in den nächsten drei Jahren eine Million Euro in den Ausbau zu investieren.

 2 Minuten Lesezeit (282 Wörter)

Es läuft sehr gut am Standort Drauwinkelstraße an der Villacher Gewerbeaufschließungsstraße. So gut sogar, dass in den bisherigen zehn Jahren des Bestehens des Altstoffsammelzentrums bereits zwei Mal ausgebaut wurde.

In den kommenden Jahren wird erneut ausgebaut

Jetzt, anlässlich des zehnten Geburtstags, gab es gleichzeitig auch den Kick-off für eine Großinvestition in den kommenden drei Jahren. Begonnen soll noch heuer werden. „Wir planen, den Entsorgungs-, Altstoffsammel- und Recycling-Standort kostengünstig und zweckmäßig und damit noch serviceorientierter zu gestalten“, kündigen die Repräsentanten des Privat-Public-Partnership-Modells Villacher Saubermacher, Bürgermeister Günther Albel und Hans Roth an. „Wir schaffen eine zusätzliche Einfahrt, eine neue Doppelwaage für Großanlieferungen, ein Flugdach für die optimale Lagerung hochwertiger Erde, eine Verlängerung der ASZ-Rampe, damit noch mehr Sammelcontainer Platz haben und noch mehr Fahrzeuge gleichzeitig abladen können.“

Umweltgedanke im Vordergrund

Zudem wird eine derzeit unbefestigte Fläche durch Staubfreimachung besser nutzbar gemacht. Und weil bei allen Investitionen der Umweltgedanke im Vordergrund steht, statten die erfolgreichen Abfallsammler das neue Flugdach mit einer Photovoltaik-Anlage aus. „Unser Ziel ist es, einen bürgerfreundlichen one-stop-shop zu schaffen und deshalb erweitern wir auch unser Service-Center“, erklärt Bürgermeister Günther Albel. „Wer Altstoffe anliefert (ob aus dem privaten oder gewerblichen Bereich), hat es dann mit einem einzigen Ansprechpartner zu tun.“

Für Privatpersonen und Gewerbetreibende

Gut gelaufen ist das Projekt von Beginn an. Sowohl Privatpersonen als auch Gewerbetreibende nutzen die moderne Möglichkeit der Abfall- und Altstoffentsorgung. „Entsorgen, sammeln, trennen und recyclen findet hier statt“, erklärt Saubermacher-Chef Hans Roth. „Und was hier nicht vor Ort wiederverwertet wird, transportieren wir zu Spezialverwertern, um die Vorgänge zu optimieren.“

 

Kommentare laden