ANZEIGE Leute - Villach
Diesmal will der "Strong Man" einen Helikopter, mit dem er über ein Seil am Boden verbunden ist, vom Himmel ziehen. © cbfoto
ANZEIGE

Martin Hoi zieht Hubschrauber beim Landsitz Villach:

Weltrekord­versuch: Mensch vs. Maschine

Landskron-Villach – Es ist der Kampf des Jahres! In der einen Ringecke Martin Hoi: 43 Jahre alt, Kampfgewicht 190 Kilogramm, stärkster Mann Kärntens. In der anderen Ringecke ein Helikopter mit 1200 PS und einem Gewicht von über zwei Tonnen. Ihr merkt schon, hier geht es nicht um einen normalen Boxkampf. Hier geht es um den Kampf zwischen Mensch und Maschine! Wir haben uns mit Martin Hoi über sein Vorhaben unterhalten.

 5 Minuten Lesezeit (638 Wörter) | Änderung am 25.05.2018 - 16:26

Der stärkste Mann Kärntens, Martin Hoi, versucht am Sonntag, 27. Mai 2018, beim Landsitz Villach in Landskron sämtliche physikalischen Gesetze außer Kraft zu setzen. Der „Strong Man“ will einen Helikopter, mit dem er über ein Seil am Boden verbunden ist, vom Himmel ziehen. Wie das funktionieren soll? Wir haben nachgefragt.

Hoi: „Das schwerste Beintraining meines Lebens“

„Die Idee dazu hatte ich schon 2009. Doch bei der Umsetzung haperte es bisher. Einmal fehlten die Sponsoren, ein anderes Mal machte mir eine Verletzung einen Strich durch die Rechnung“, so Hoi. Doch jetzt passt alles: „Das Projekt wurde finanziert, die körperlichen Voraussetzungen sind optimal. Die letzten Wochen habe ich unglaublich intensiv trainiert. Es war vermutlich das schwerste Beintraining meines Lebens.“ Wie das Training denn aussieht? „Beinpresse mit 650 bis 700 Kilo und 15 Wiederholungen.“ Zum Vergleich: In den normalen Fitnessstudios gehen die Beinpressen oftmals nur bis 500 Kilogramm.

So wird der Weltrekordversuch aussehen

Vier Personen ziehen einen Helikopter neun Meter in die Tiefe – das ist der Weltrekord, den Hoi knacken will. Mindestens zehn Meter will er schaffen. Mitstreiter braucht er dabei aber nicht, er zieht alleine. Der Helikopter, den der stärkste Mann Kärntens nach unten ziehen will, wird das gleiche Gewicht und die gleiche Motorstärke haben, wie der des bestehenden Weltrekords.

„Der Heli befindet sich in 25 Meter Höhe im Schwebflug. Von dort aus wird ein Stahlseil über eine Umlenkrolle nach unten gelassen. Ich selbst werde ein Gurtsystem tragen, an dem das Seil befestigt wird und anschließend auf allen Vieren versuchen, den Helikopter aus dem Schwebflug nach unten zu ziehen“, erklärt Hoi. Über ein Tau, das an einem Gewicht befestigt ist, kann er sich vorziehen. Den Rest muss er mit seiner Beinkraft bewältigen. Wer garantiert dabei, dass der Hubschrauberpilot nicht einfach in den Sinkflug geht? „Dann würde das Seil sofort durchhängen und ich wahrscheinlich umkippen.“ Der Versuch wird außerdem aufgezeichnet und von Zeugen beobachtet. Anschließend wird das Video eingeschickt und – falls alles korrekt ablief – als Weltrekord anerkannt.

Ähnlicher Weltrekordversuch

Der österreichische Strongman Franz Müllner wollte mit seiner Körperkraft einen beschleunigenden Helikopter vom Himmel ziehen. Der Lastenhubschrauber hatte 700 PS.

Hier der Clip in der Pro7-Mediathek

Vor dem Heli standen ein LKW und ein Schiff

Ideen hat Martin Hoi viele. Vor dem Helikopter zog er auch schon einen LKW und die MS Ossiach: „Beim LKW-Ziehen hat man den Vorteil, dass der LKW irgendwann Fahrt aufnimmt und das Ziehen leichter wird. Beim Hubschrauber wird das nicht der Fall sein, dort ist jeder Schritt wie der erste.“ Welcher seiner Weltrekordversuche bisher der anstrengendste war, wollten wir auch noch wissen: „Ein Auto mit 1,2 Tonnen über 10 Kilometer ziehen und die MS Ossiach aus einem Ruderboot heraus. Das war sicher am anstrengendsten.“ Über letzteren Weltrekord haben wir berichtet.

Alles begann in Villach

Hoi kommt ursprünglich aus Klagenfurt und ist 2004 nach St. Veit gezogen. Doch den Grundstein für seine Kraftsportkarriere hat der dreifache Vater in Villach gelegt: „1995 trat ich erstmals bei der Landesmeisterschaft im Bankdrücken in Villach an.“ Obwohl ihm alle abgeraten hatten, dort anzutreten, weil die Leistungen nicht passten, fuhr er dennoch nach Villach. „Damals hatte ich eigentlich Schule, ich habe geschwänzt und bin mit einem Kumpel zum Wettbewerb gefahren.“ Das Ergebnis hat dann alle erstaunt: „Ich habe in meiner Gewichtsklasse gewonnen und auch gleich noch einen neuen Landesrekord aufgestellt.“

Danach nahm seine Karriere Fahrt auf – er fuhr von einer Veranstaltung zur nächsten. Irgendwann kam zum Bankdrücken auch noch Steinheben und Armwrestling hinzu. Bis… ja bis Hoi Geschmack an Weltrekorden fand. Alle, die den nächsten Weltrekordversuch erleben wollen, sind am Sonntag, den 27. Mai, herzlich beim Landsitz Villach eingeladen.

Hoi vs. Helikopter

  • Wann: 27. Mai 2018 ab 11.00 Uhr
  • Wo: Landsitz Villach – Emailwerkstraße, Landskron

Kommentare laden