Zum Thema:

22.10.2018 - 15:32Erneut fünf Sterne für den Drauradweg21.10.2018 - 14:34Sternschnuppen-Nacht über Kärnten21.10.2018 - 13:05Equal Pay Day: Gender Pay Gap immer noch zu groß20.10.2018 - 15:0330 Jahre für Kärnten im Einsatz
Politik - Villach & Klagenfurt
Mure in Afritz © 5min.at

9,1 Mio. Euro werden investiert

Neues bei der LAWZ

Kärnten – Die Landesalarm- und Warnzentrale (LAWZ) soll saniert werden. Landesrat Daniel Fellner wird in der kommenden Regierungssitzung am Dienstag einen entsprechenden Akt einbringen.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (117 Wörter)

„Wir werden in der Regierungssitzung am kommenden Dienstag die Sanierung der LAWZ beschließen und dafür sorgen, dass Kärnten um ein Stück sicherer wird“, erklärt Fellner in seiner Funktion als Katastrophenschutzreferent.

Das ist geplant

Geplant ist neben der Sanierung des Gebäudes und der technischen Ausstattung ein Leitstellenverbund der LAWZ Klagenfurt mit Redundanz (zusätzliche technische Ressource als Reserve bei möglichem Ausfall) in der Hauptfeuerwache Villach und der Berufsfeuerwehr Klagenfurt. Die kärntenweit acht Bezirks-Alarm- und Warnzentralen (BAWZ) bleiben ebenfalls bestehen. Die Gesamtkosten für das Projekt belaufen sich auf 9,1 Millionen Euro. „Bei drohender Gefahr von Naturkatastrophen, ist es oft überlebenswichtig, die Bevölkerung umgehend und flächendeckend zu alarmieren“, betont Fellner.

Schlagwörter:
Kommentare laden