Zum Thema:

18.06.2018 - 18:40Beim Ab­biegen Motor­fahrrad ge­streift18.06.2018 - 18:17Neu: Autis­mus-Beratungs­stelle18.06.2018 - 18:03Weltrekord­versuch am Alten Platz18.06.2018 - 17:12Ausweitung der Unter­stützung für frei­willige Helfer
Leute - Villach & Klagenfurt
Bei starkem Befall der Gespinstmotte kann ein kompletter Baum eingehüllt werden. © pixabay.com

Sie ist wieder da:

Gespinstmotten verhüllen erneut Bäume

Villach-Klagenfurt – Nun, da die schwarzen Käfer an den Hauswänden wieder verschwunden sind, besuchen uns bereits die nächsten Krabbler. Schon im letzten Jahr berichteten wir über seltsam eingesponnene Bäume im Bezirk. Wir können erneut beruhigen: Bei den weißen Netzen, die oft ganze Bäume verhüllen, handelt es sich um das Produkt der Gespinstmotte, welche ein alljährlicher Gast in unserer Region ist.

 3 Minuten Lesezeit (419 Wörter)

Erst Ende April berichteten wir von der „schwarzen Käfer-Plage“ in der Region. Eine große Menge an sogenannten Dickmaulrüsslern machte sich in den Gärten und an den Hauswänden der Kärntner breit. Die Dickmaulrüssler sind nun zwar weg, die nächsten Insekten stehen jedoch schon in den Startlöchern.

Die Gespinstmotten kommen

Die weißen Netze über vielen Bäumen wirken so, als ob jemand vergessen hätte die Dekoration für Halloween zu verstauen. Grund für dieses skurrile Naturereignis ist jedoch die, für Mensch und Tier vollkommen harmlose, Gespinstmotte.

Die Raupe der Gespinstmotte verwandelt sich nach der Verpuppung in eine weiße Motte mit schwarzen Punkten. - © Pixabay.com

Die Gespinstmotte

Die kleine Gespinstmotte zählt zu den Nachfaltern. Ihre Flügel sind ca. 2 cm lang und weiß – die zahlreichen schwarzen Punkten erzielen die charakteristische Flügelgestaltung der Gespinstmotte, sodass sie leicht erkannt werden kann.

Im Frühjahr werden zunächst die jungen Triebe und Knospen von den jungen Raupen gefressen, bis die ausgewachsenen Raupen schließlich auch die Blätter befallen. Bei einem starken Befall wird der Baum im Juni komplett eingesponnen und kahlgefressen. Ende Juni verpuppen sich die gestärkten Raupen innerhalb der Gespinste, bis sie schließlich als Schmetterling schlüpfen. Diese legen ihre Eier Ende August wieder auf geeignete Pflanzen und Bäume und der Kreislauf beginnt von vorne.

Raupenansammlung der Gespinstmotte - © fotolia - Dagmar Gärtner - #152736451

Bäume sterben nicht ab

Dipl. Ing. Wolfgang Faller vom Stadtgarten der Stadt Villach gibt zu dem starken Befall Entwarnung: „Im Normalfall sieht der Befall zwar unschön aus, stellt aber weiter keine Gefahr dar. Für Mensch und Tier sind der Falter und seine Raupen keine Gesundheitsgefährdung. Die befallenen Pflanzen erleiden logischerweise durch den Kahlfraß eine Schwächung, sterben aber nicht ab, sondern haben genug Reserven, um danach wieder auszutreiben.“

Gespinstmotte richtig bekämpfen

Ein Gespinstmottenbefall ist ein sicheres Zeichen für zu große Trockenheit und die beste vorbeugende Maßnahme ist es, sie durch ausreichend Feuchtigkeit abzuschrecken. Ausgiebiges Beregnen des Gartens und regelmäßiges Besprühen von Zimmer- und Topfpflanzen reicht meist schon aus, um die Nachtfalter fern- und so von einer Eiablage abzuhalten.

Sollten sich doch einmal Gespinstmottenlarven im Garten einnisten, sollte man zunächst umweltverträgliche Mittel anwenden. Mehrfaches Abspritzen und Gießen mit verdünntem Neemöl vertreibt die Plagegeister in der Regel. Brennnesseljauche funktioniert ebenfalls, riecht allerdings streng.

Kommentare laden