Zum Thema:

17.10.2018 - 19:36Brand einer Arbeits­maschine in Treffen16.10.2018 - 09:34Sirenenalarm: LKW-Brand15.10.2018 - 10:06Feuerwehren löschten Ballen­presse und Kabel­brand14.10.2018 - 10:00„Österreich liest“ – und du?
Wirtschaft - Klagenfurt
Großbrand "Jet Marine" © Leserin

Produktionshalle völlig vernichtet

JetMarine nach Vollbrand wieder in Betrieb

Ferlach – Nach dem verheerenden Brand am 12. Mai 2018, bei dem die Produktionshalle der Schiffswerft JetMarine völlig vernichtet wurde, konnte der Betrieb inzwischen wieder aufgenommen werden.

 1 Minuten Lesezeit (221 Wörter) | Änderung am 25.05.2018 - 09:09

70 Kundenboote blieben unbeschädigt

„Es war ein Schock, als ich den Anruf erhielt, dass unsere nagelneue Produktionshalle in Flammen steht!“, so Geschäftsführer Wolfgang Jaritz, der zu diesem Zeitpunkt zu Wartungsarbeiten in Italien war. „Dank vieler fleißiger Hände, aber insbesondere durch den unermüdlichen Einsatz unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurde bereits die erste Kundenreparatur durchgeführt und das Boot an den Kunden übergeben“, heißt es in einer Aussendung. Unbeschädigt blieben demnach ebenso die ca. 70 im Lager befindlichen Kundenboote, die planmäßig ausgeliefert werden.

„Keine Gefahr für Kundenboote“

„Was anfangs vermutet wurde, haben Experten nun bestätigt. Das Bundeskriminalamt hat festgestellt, dass ein im Schauraum eingesetztes ‚Zusatz-Erhaltungsladegerät‘ mit geringer Leistung den Brand ausgelöst hat“, erklärt das Unternehmen – wir berichteten bereits vorab.

Fest stehe jedenfalls, dass die von JetMarine verwendeten Lithium-Bootssysteme sicher seien und für eine Kunden-Rückholaktion kein Anlass bestehe, erklärt die Werft weiter. Wolfgang Jaritz: „Da im betroffenen Boot ausschließlich ‚energiesichere Lithiumtechnologie‘ von JetMarine verwendet wurde, kam es zu keinerlei Explosionen, die Batterien sind zum Teil sogar unversehrt geblieben, was bei herkömmlichen Blei-Säure-Batterien nicht möglich gewesen wäre. Wir sind sehr froh, dass unsere Technologien sicher sind, bei Zusatzgeräten ist aber immer Vorsicht geboten!“

Kommentare laden