Zum Thema:

09.10.2018 - 11:15Bäckerei Ebner ist insolvent: Auch Kiosk am LKH Villach betroffen03.10.2018 - 10:46Neuer Hoteldirektor im Bleiberger­hof03.10.2018 - 08:38Traditionstag der Villacher Fernmelder28.09.2018 - 18:20„Da werde ich wohl einen Straf­zettel ris­kieren“
Leute - Villach
LH Peter Kaiser bei Angelobung von 450 Rekrutinnen und Rekruten des Bundesheeres © LPD/Günther Steinacher

450 Soldaten und Solda­tinnen:

Feierliche Ange­lobung in Bad Blei­berg

Bad Bleiberg – 450 Rekrutinnen und Rekruten des Bundesheeres wurden am Freitag, dem 25. Mai 2018 in der Marktgemeinde Bad Bleiberg angelobt.

 3 Minuten Lesezeit (384 Wörter)

Ein lautes „Ich gelobe“ schallte gestern, Freitag, durch das Fußballstadion „3 Lärchen“ in der Marktgemeinde Bad Bleiberg. Angelobt wurden insgesamt rund 450 Rekrutinnen und Rekruten, die im April und Mai 2018 bei den Kärntner, Osttiroler und Salzburger Verbänden eingerückt sind. Organisiert wurde die Veranstaltung vom Militärkommando Kärnten und der 7. Jägerbrigade in Zusammenarbeit mit der Marktgemeinde Bad Bleiberg. Mitgestaltet wurde die Veranstaltung von Einsatzorganisationen sowie Trachtengruppen und Traditionsverbänden.

LH Kaiser sieht Rekruten als Aushängeschild für Österreich

Kaiser betonte, die Rekrutinnen und Rekruten müssten sich bewusst sein, dass sie solange sie ihre Uniform tragen würden, das Aushängeschild der Republik Österreich seien. „Ich bin unheimlich stolz auf das, was sie für uns, unser Heimatland und die Menschen in Österreich tun“, wandte sich der Landeshauptmann an die angetretenen Rekrutinnen und Rekruten.

Im Dienst für das Vaterland

„Ich danke Ihnen für die richtige Entscheidung, Dienst für das Vaterland zu leisten, Es wird nicht immer leicht sein, aber wir brauchen sie“, sagte der Kommandant der 7. Jägerbrigade Oberst Bernhard Köffel. Mit dem Treuegelöbnis würden die Rekrutinnen und Rekruten einen Vertrag mit der Republik Österreich eingehen. Das Gelöbnis sei keine Worthülse und kein Lippenbekenntnis, sondern ein Versprechen, alle Aufgaben für das Vaterland zu erfüllen“, so Köffel. Bad Bleibergs Bürgermeister Christian Hecher betonte ebenfalls, dass Österreich auch in Zukunft ein gut ausgebildetes und modern ausgerüstetes Heer brauche.

Rekruten aus Kärnten, Osttirol und Salzburg

Die Angelobung ist ein offizieller Akt, bei dem die Rekrutinnen und Rekruten ihr ganz persönliches Versprechen auf die Republik Österreich und auf die Demokratie ablegen. Die rund 450 Soldatinnen und Soldaten kommen vom Pionierbataillon 1 aus der Rohr- und Hensel-Kaserne, vom Stabsbataillon 7 aus der Windisch-Kaserne, vom Jägerbataillon 26 aus der Türk-Kaserne, vom Führungsunterstützungsbataillon 1 aus der Lutschounig-Kaserne , vom Jägerbataillon 24 aus der Haspinger-Kaserne (Lienz/Osttirol), vom Jägerbataillon 8 aus der Strucker-Kaserne (Tamsweg/Salzburg) sowie von der Stabskompanie und dem Dienstbetrieb des Militärkommandos Kärnten aus der Khevenhüller- und Hensel-Kaserne.

Empfang im Knappenhaus

Vor der Angelobung gab es eine Totenehrung bei der Aufbahrungshalle in Bleiberg-Kreuth und im Anschluss luden der Bürgermeister sowie der Brigadekommandant zu einem Empfang in das Knappenhaus der Marktgemeinde Bad Bleiberg.

 

Kommentare laden