Zum Thema:

22.10.2018 - 15:32Erneut fünf Sterne für den Drauradweg21.10.2018 - 14:34Sternschnuppen-Nacht über Kärnten21.10.2018 - 13:05Equal Pay Day: Gender Pay Gap immer noch zu groß20.10.2018 - 15:0330 Jahre für Kärnten im Einsatz
Leute - Villach & Klagenfurt
© KK

460.000 unentgeltliche Dienststunden

Rotes Kreuz wird zum „Zeitspende-Millionär“

Kärnten – Bei der diesjährigen Generalversammlung des Roten Kreuzes im großen Saal der Arbeiterkammer Klagenfurt wurde Bilanz über das abgelaufene Berichtsjahr 2017 gezogen. Über 4.300 Freiwillige leisteten ca. 460.000 unentgeltliche Dienststunden und spendeten so im Jahr durchschnittlich 106 Stunden ihrer Freizeit.

 2 Minuten Lesezeit (312 Wörter) | Änderung am 26.05.2018 - 17:22

Zeitspende im Wert von rund 11,5 Millionen Euro

Das Rote Kreuz ist rund um die Uhr im Einsatz, um Menschen zu helfen. „So waren unsere 4.357 freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im letzten Jahr 458.652 Stunden im Dienst und das ohne Bezahlung. Diese Stunden ergeben eine beachtliche Zeitspende im Wert von rund 11,5 Millionen Euro, die der Kärntner Bevölkerung zu Gute kommt“, betont Kärntens Rot Kreuz Präsident Dr. Peter Ambrozy. „Hätten wir unsere Freiwilligen nicht, wäre unser System nicht mehr finanzierbar“, so Ambrozy weiter.

Umfassender Aufgabenbereich

Im Jahr 2017 hat das Rote Kreuz auch neben dem Rettungsdienst zahlreiche Aufgaben gemeistert und zahlreiche Investitionen in die Zukunft getätigt. Die rege Bautätigkeit der letzten Jahre wurde fortgesetzt und die Modernisierung bzw. der Neubau der Rettungsleitstelle abgeschlossen.

Hilfestellung in verschiedensten Lebensbereichen

Das letzte Jahr zeichnete sich aber nicht nur durch bauliche Maßnahmen aus. In Hermagor wurde zum Beispiel eine neue Jugendgruppe ins Leben gerufen, wo engagierte junge Menschen die Grundsätze des Roten Kreuzes vertreten. Im wichtigen Bereich der Pflege und Betreuung konnten einzelne Leistungsbereiche erfolgreich weiter ausgebaut werden. Vom Besuchsdienst, über Hospiz- und Trauerbegleitung, mobiler Pflege bis hin zur freiwilligen Sozialbegleitung bieten die Kärntner Helfer eine breite Palette an Hilfestellungen für verschiedenste Lebensbereiche an. Ein erfolgreiches neues Projekt sind die Defi-Säulen, die in Zukunft in ganz Kärnten aufgestellt werden sollen und Kärnten so ein ganzes Stück „herzsicherer“ machen sollen.

275 mal im Dienst die Erde umrundet

Im Jahr 2017 wurden mehr als 250.000 Patienten im Rettungsdienst und über 11.000 Menschen in der Pflege und Betreuung versorgt. Dabei wurden knapp 11 Millionen Kilometer zurückgelegt, das entspricht rund 275 Erdumrundungen!

Mit rund 67.800 unterstützenden Mitgliedern, 4.357 freiwilligen Mitarbeitern, 259 Zivildienern und 726 beruflichen Mitarbeitern bildet das Kärntner Rote Kreuz ein beispielhaftes Netzwerk gelebter Nächstenliebe und sozialer Kompetenz welches zeigt, dass die soziale Verantwortung und Verbundenheit mit dem Roten Kreuz gelebte Selbstverständlichkeit ist.

Schlagwörter:
Kommentare laden