Zum Thema:

18.06.2018 - 10:13St. Veiter Straße wieder komplett befahrbar16.06.2018 - 14:26TEDx­Klagenfurt erntet viel Lob16.06.2018 - 11:30Ziegel versperrten die Keutschacher Straße16.06.2018 - 10:54AMS-Job­börse war voller Erfolg!
Wirtschaft - Klagenfurt
© VGT

Kälber-Transporte

Tierschützer planen Protestaktion am Alten Platz

Klagenfurt – Jährlich am 1. Juni wird der Weltmilchtag gefeiert. Eine Tierschutz-Organisation kritisiert die damit einhergehende Berichterstattung - inklusive den Bildern von Kühen auf saftigen Wiesen. Die Realität dahinter soll nämlich ganz anders aussehen: Kranke Hochleistungskühe und unwürdige Transporte. Die Organisation plant eine Protestaktion in Klagenfurt.

 2 Minuten Lesezeit (273 Wörter)

Die Vorwürfe, die die Tierschutzorganisation „Verein gegen Tierfabriken“ (VGT) erhebt, wiegen schwer: „Kühe geben wie alle anderen Säugetiere nur dann Milch, wenn sie ein Kind erwarten oder ein Kind säugen. So werden Kühe in Österreich jedes Jahr zwangsbesamt und geschwängert. Ihre Kälber werden ihnen sofort nach der Geburt weggenommen. Oft brüllen die verzweifelten Kühe tagelang nach ihren Kälber.“ Männliche Kälber würden zudem meist mittels Langstreckentransporten ins Ausland transportiert, da sie für die Fleisch- und Milchindustrie nicht geeignet wären.

„Transporte ethisch hinterfragen will kaum jemand“

„Es wird immer deutlicher, dass die Verantwortlichen in Politik, den Behörden und der Landwirtschaft offenbar immer wieder völlig im Unklaren darüber sind, welche Transporte nun erlaubt sind und welche nicht. Verantwortung übernehmen oder diese Transporte gar ethisch hinterfragen will scheinbar kaum jemand“, erklärt Aktivistin Lena Remich. Und weiter: „Diese Transporte von kleinen Kälbern, die noch von der Muttermilch abhängig sind, müssen sofort gestoppt werden! Der Umgang mit diesen nur wenige Wochen alten Tieren entspricht nicht den Tierschutz-Vorstellungen der Österreicher_innen!“

Die Protesaktion ist am Alten Platz geplant - © VGT

Protestaktion in Klagenfurt

Der VGT startet heute eine Protest-Tour durch Österreich, „um erneut auf die grausamen Kälber-Transporte und das Leid der Kuh-Babys aufmerksam zu machen.“ Ein lebensgroßer Tiertransporter mit schreienden Kälbern soll für Aufmerksamkeit unter den Passanten sorgen.

Wann und Wo?

Klagenfurt, Alter Platz 28
Donnerstag, 31. Mai
10 bis 13 Uhr

Der VGT sammelt aktuell in der letzten Phase Unterschriften gegen diese Transporte. 85.000 haben bereits unterschrieben: vgt.at/milch

Kommentare laden