Zum Thema:

26.08.2018 - 17:24Stimmungsvoll in den kulinarischen Wanderherbst21.08.2018 - 06:57Cool: Aus Facebook-Beschwerde wird Spende20.08.2018 - 14:41Greifvögel auf dem Weg in den Süden beobachten17.08.2018 - 12:25Ein Appell an die Vernunft
Leute - Villach
Hintergrund
© Fotolia 26297897

Wow-Effekt erwartet

Dobratsch-Windhütte wird saniert

Ganz oben – Die im Jahr 1921 errichtete Windhütte am Dobratsch – wichtiger Teil der längsten durchgehenden Klimareihe im Alpenraum und eines der ältesten Gebäude im Naturpark – wird in den nächsten Wochen generalsaniert.

 2 Minuten Lesezeit (266 Wörter) | Änderung am 30.05.2018 - 16:37

Artikel zum Thema:

Online zum Wanderspaß

Die historische, fast 100 Jahre alte Windhütte im Gipfelbereich ist eines der ältesten Gebäude am Dobratsch und wird, so das Wetter es zulässt, bis Ende Juni 2018 in Zusammenarbeit von Naturpark Dobratsch, der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) und dem Land Kärnten generalsaniert. „Die Windhütte ist ein ,Wahrzeichen‘ unseres Naturparks. Nach ihrer Sanierung wird sie für Besucherinnen und Besucher eine weitere Bereicherung, und sicherlich bei so manchem einen Wow- Effekt auslösen. Wir bitten die Grundbesitzer, Anrainer und Gäste für möglich Unannehmlichkeiten durch die notwendigen Bauarbeiten schon jetzt um Verständnis“, sagt Naturparkreferentin Vizebürgermeisterin Dr.in Petra Oberrauner.

Diese Windhütte wird generalsaniert. - © Naturpark Dobratsch

Windhütte mit langer Geschichte

Die Windhütte: Im Jahr 1921 wurde nach Anregung des Villacher Alpenvereins im Bereich des Dobratschgipfels eine meteorologische Beobachtungsstation der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik errichtet. Die Ausstattung der Station verbesserte sich zwar im Lauf der Jahre, 1934 kam es schlussendlich zum Bau eines Windschreiberhäuschens und zur Installierung eines sogenannten Beckley-Anemographen, der Windrichtung und -geschwindigkeit mechanisch aufzeichnete. Bis Ende des 20. Jahrhunderts war die Windmessung in Betrieb. Bereits 1994 wurde eine automatische Wetterstation auf dem Gittermast errichtet, seit 2012 wird die Windgeschwindigkeit ungestört von Geländeeinflüssen auf der Spitze des Sendermastes in 165 m Höhe über Grund gemessen. Zusammen mit den Messdaten der ersten Höhenwetterstation der Monarchie auf dem Hochobir, bildet die kombinierte Reihe Obir – Villacher Alpe Dobratsch die längste durchgehende Klimareihe im Alpenraum und ist heute besonders in Hinblick auf Klimaänderungen von größtem Interesse.

Schlagwörter:
Kommentare laden