Zum Thema:

13.12.2018 - 12:53Frischer Wind am Wochenmarkt13.12.2018 - 09:23Infineon bringt Kinderaugen zum Leuchten12.12.2018 - 21:00Getränke­automat in Schule aufgebrochen12.12.2018 - 12:11Fusion: Villach stimmt zu – warten auf Finkenstein
Wirtschaft - Villach
© KK

Beliebtes "Bausatzsystem" folgt nun

Nach Clocktower: Das kommt jetzt rein

Villach – Erst im September 2017 eröffnete Clocktower im Villacher Cineplexx, doch bereits im April 2018 wurde viel über eine bevorstehende Schließung des Lokals spekuliert (wir berichteten). Dass es "Clocktower" in der bekannten Form nicht mehr gibt, dürften die meisten mitbekommen haben. Doch wer kommt jetzt in die Räumlichkeiten des Villacher Cineplexx rein?

 3 Minuten Lesezeit (433 Wörter) | Änderung am 04.07.2018 - 22:02

Ende April gingen wir den Gerüchten über eine Clocktower-Schließung nach – damals wurde von Unternehmensseite noch nicht genau kommuniziert, wie es weiter geht. Doch die Gerüchte entsprachen der Wahrheit, das Lokal hat mittlerweile geschlossen. So schickten uns Leser bereits Fotos davon, wie das Restaurant ausgeräumt wird.

„Bausteinsystem“ folgt auf „Clocktower“

Wie wir herausfinden konnten, soll das nun das beliebte Konzept des „Bausatz-Lokal“ von „Sägewerk“ als neuer Betreiber in die Räumlichkeiten von Clocktower einziehen. Bausatz? Hier ist der Name Programm. Das Bestellen funkioniert tatsächlich nach einem Bausatzprinzip. Ihr wählt zuerst aus einem Bausatz-Zettel aus – davon gibt es sieben verschiedene: Pizza, Burger, Salat, Toast, Pfandl, Eierspeis und Kartoffelgratin. Auf dem Zettel kreuzt ihr anschließend alles an, was ihr gerne hättet und gebt ihn dann ab. Euer Essen wird genau nach euren Wünschen zubereitet. Alle Bausatz-Zettel findet ihr hier.

Exemplarisch der Burger-Bausatz (Bild: diebausatzlokale.at)

Exemplarisch der Burger-Bausatz (Bild: diebausatzlokale.at) - © KK

Die Geschichte der Bausatzlokale

Viele kennen diese Situation bestimmt. Man möchte sich ein Gericht bestellen, doch darin befindet sich eine Zutat, von der man kein besonders großer Fan ist. Nur ungern zahlt man extra für diverse Änderungen. Das Konzept der Bausatzlokale bot dafür eine clevere Lösung: Hier bestimmt der Gast von Beginn an selbst, was auf den Teller kommt.

Das erste Bausatzlokal, nämlich das „Sägewerk“ Klassik, eröffnete im Oktober 1997 in Graz. Das damalige Angebot bestand aus Pizza-, Toast- und Salatbausatz. Die innovative Idee, dass der Gast bei verschiedenen Speisen seine Zutaten selbst bestimmten konnte, kam sofort gut an. Bereits fünf Jahre nach der Eröffnung folgte auch schon der nächste Standpunkt. Bis heute wächst die Anzahl der Standorte und auch das Angebot wird immer wieder erweitert. Mittlerweile gibt es schon den Burger-, Nudel-, Pfandl-, und Grillbausatz. Mit dem Waffel-, Eierspeis- und Snackbausatz kommen auch Frühstücksliebhaber auf ihre Kosten. Ein beliebtes Konzept vor allem unter Studenten: Da es plötzlich viele Nachahmer gab wurde im Jahr 2015 ein Patent für das Konzept beantragt, welches sogar international gilt.

Weitere Filialen in Österreich

Weitere Sägewerk-Filialen gibt es bisher sehr erfolgreich in Wien und Graz.

Fix: Kein Clocktower mehr

Lange konnte man das amerikanische Ambiente im Clocktower nicht genießen, denn das Lokal sperrte nach einer großzügigen Investition in Villach nach weniger als einem Jahr zu. Das 5 Minuten Team war damals im September 2017 bei der Eröffnung vor Ort.

Kommentare laden