Zum Thema:

22.06.2018 - 12:15Sonnenbrillen für den guten Zweck22.06.2018 - 11:56Schrotthandel muss zusperren21.06.2018 - 17:33Klagenfurt: Fahr­rad ge­stohlen21.06.2018 - 16:12Insolvent: MTC Dental Technik GmbH
Leute - Villach & Klagenfurt
LR Martin Gruber, Präs.in Elisabeth Scheucher, Gilbert Isepp, LH Peter Kaiser und Horst Krainz mit dem Verein ARGE Sozial Villach. © LPD/fritz-press

Villacher Verein ausgezeichnet:

Hilfswerk Kärnten lud zu Benefizgala

Klagenfurt – Das Auxilium 2018, die Benefizgala des Hilfswerk Kärntens zugunsten von Menschen in Notsituationen, fand gestern, Sonntag dem 3. Juni, im Stadttheater Klagenfurt unter dem Titel "Vielfalt" statt. Das Hilfswerk wählte das Motto als Ausdruck seines täglichen Bemühens um die Menschen. Ausgezeichnet wurde der non-Profit Verein ARGE Sozial Villach

 3 Minuten Lesezeit (391 Wörter)

Der Veranstaltung mit der Verleihung der Auxilia, dem Hilfswerk-Preis für besonderes ehrenamtliches Engagement, wohnten seitens des Regierungskollegiums Landeshauptmann Peter Kaiser und Landesrat Martin Gruber bei. Die Auxilia ging im heurigen Jahr an den non-Profit Verein ARGE Sozial Villach. Sie wurde an Obmann Gilbert Isepp im Beisein von Ferdinand Posnik (Obmann-Stellvertreter), Helga Kastner, Brigitte Franc-Niederdorfer, Kathrin Lex-Michevc und Sonja Juchart verliehen.

Wichtig und unverzichtbar

Der Landeshauptmann gratulierte der ARGE Sozial Villach und dankte dem Kärntner Hilfswerk für die Verleihung der Auszeichnung. „Hilfsorganisationen wie das Hilfswerk oder die ARGE Sozial Villach sind wichtig und unverzichtbar. Gegenüber Menschen, die in Not geraten bzw. Hilfe benötigen, haben das Land und die Gemeinschaft eine soziale Verpflichtung“, stellte Kaiser fest.

Für Landesrat Martin Gruber ist die Auxilium-Gala jedes Jahr ein Fest, welches das Ehrenamt wertschätzt und die Leistungen gemeinnütziger Vereine wie der ARGE Sozial vor den Vorhang holt. „Wir alle haben Mitmenschen, die unverhofft vom Schicksal getroffen werden oder die in Notsituationen geraten. Umso wichtiger ist es, dass wir neben unseren zahlreichen staatlichen Einrichtungen private Hilfsorganisationen haben, die dabei nicht wegschauen. Hilfe vor Ort bedeutet direkte und schnelle Hilfe. Mobile Dienste, die Pflege und Unterstützung zuhause ermöglichen, müssen daher in Zukunft von der Politik noch stärker gefördert werden“, betonte Gruber.

ARGE Sozial Villach

ARGE Sozial Obmann Isepp dankte Hilfswerk-Präsidentin Elisabeth Scheucher für die hohe Auszeichnung und skizzierte kurz die Aufgaben der ARGE Sozial Villach, die vor 30 Jahren aus der Taufe gehoben wurde. Ursprüngliches Ziel des Vereins war es‚ „Niemand sollte in Villach Obdachlos sein“. „Im Laufe der Jahre hat sich das Aufgabenspektrum deutlich erweitert und wir tragen dem Motto ‚Hilfe zur Selbsthilfe‘ vermehrt Rechnung“, betonte Isepp.

Tolerantes, unbeschwertes Miteinander

Auf dem dreistündigen Programm des diesjährigen Auxiliums standen gesangliche, musikalische, schauspielerische und tänzerische Darbietungen. Für Scheucher war die diesjährige Benefizveranstaltung auch ein Brückenschlag zwischen Generationen und Kulturen. „Wir wollen mit der Veranstaltung ein Signal des toleranten und unbeschwerten Miteinanders hinaus an die Menschen senden“, betonte die Hilfswerk-Präsidentin. Die Künstler zeigten dabei, wie vielseitig das Leben, die Kunst und die Unterhaltung sein können. Mit viel Applaus bedacht wurden Serge Falck, Matakustix, die Dance Industry, Mirko Slibar, das Streichquartett Podoknicarji, Linda Kazani und Erald Simixhiu und der Chor PopRock Voices.

Kommentare laden