Zum Thema:

18.06.2018 - 18:17Neu: Autis­mus-Beratungs­stelle18.06.2018 - 18:03Weltrekord­versuch am Alten Platz18.06.2018 - 16:43Auftakt für Gütesiegel „Gesunde Schule“18.06.2018 - 14:46BKS Bank-Stamm­aktie erneut Teil des VÖNIX
Sport - Klagenfurt
Bei den United World Games kommen 10.000 Jugendliche zusammen um in olympischer Atmosphäre gegeneinander in sportlichen Wettkämpfen anzutreten. © LPD/Bauer

United World Games 2018:

10.000 Jugendliche zu Gast im Wörthersee­stadion

Klagenfurt – Mit einem Teilnehmerrekord warten die 14. United World Games auf, die von 21. bis 24. Juni in Kärnten über die Bühne gehen werden. Erstmals werden über 10.000 junge Sportlerinnen und Sportler aus 40 Nationen an den Spielen teilnehmen, die am 22. Juni im Klagenfurter Wörtherseestadion mit einer großen Feier eröffnet werden.

 4 Minuten Lesezeit (502 Wörter)

Im Rahmen einer Pressekonferenz betonte Landeshauptmann Peter Kaiser heute, Donnerstag dem 7. Juni 2018, die United World Games seien ein Fest des Miteinanders in olympischer Atmosphäre. „Ich möchte dem gesamten Team der United World Games meinen großen Dank aussprechen. An den Spielen erkennt man die vielen Möglichkeiten, die Kärnten bietet. Die Vielfalt an Sportarten zeigt, über welch gute Voraussetzungen wir in der Sportinfrastruktur verfügen. Die United World Games sind ein Highlight und sorgen für Gänsehaut-Feeling“, erklärte der Landeshauptmann.

Kaiser erinnerte auch an den kürzlich verstorbenen Initiator der United World Games, Achill Rumpold, und dankte ihm für dieses sportliche Friedensfest. „Achill Rumpold ist untrennbar mit den United World Games verbunden. Es wäre ganz in seinem Sinne gewesen, dass die Spiele in dieser Form wachsen“, so der Landeshauptmann. Mit 40.000 Nächtigungen habe die Veranstaltung auch einen hohen wirtschaftlichen Wert für Kärnten, erklärte der Landeshauptmann. Der Aufschwung Kärntens sei an den zahlreichen erfolgreichen Veranstaltungen zu erkennen, so Kaiser.

Wirtschaftliche und touristische Bedeutung

In Vertretung von LR Ulrich Zafoschnig betonte Clubobmann Markus Malle die außerordentliche Entwicklung der UWG. Die Veranstaltung sei eine „Visitenkarte für Kärnten“ und habe sich von Jahr zu Jahr gesteigert. „Um dieses internationale Event und die Wertschöpfung, die die United World Games für das Tourismusland Kärnten bringen, künftig zu sichern, werden auch heuer wieder 32.000 Euro aus dem Tourismusreferat in das Event investiert. Über 3,2 Millionen Euro Wertschöpfung im Kärntner Tourismus, 40.000 Essen im Wörthersee Stadion, die Belegung von über 100 Hotels, Beherbergerbetrieben und Pensionen resultieren jährlich aus den United World Games und haben damit für Kärnten eine wichtige touristische Bedeutung“, erklärte Malle den Stellenwert des Events.

Eckdaten der United World Games

Veranstalter Herwig Rumpold stellte die Eckdaten und zahlreichen Neuerungen vor, die bei der 14. Auflage der Spiele auf die Fans warten. So werden etwa 27 Fußballfelder und 45 Basket- und Volleyballcourts bespielt. Mit China konnte man zudem ein neues Teilnehmerland gewinnen und die Sportarten Eishockey und Eisstockschießen neu ins Programm aufnehmen.

Bei den 14. United World Games treten insgesamt 800 Teams in 13 Sportarten an und absolvieren dabei über 1.800 Spiele. In den Sportarten Leichtathletik, Basketball, Feldhockey, Floorball, Handball, Orientierungslauf, Rugby, Fußball, Schwimmen, Tennis, Volleyball, Eishockey und Eisstockschießen werden Medaillen vergeben.

Während der Spiele befindet sich am Neuen Platz in Klagenfurt die UWG-Fanzone mit einem mobilen Basketballcourt. Ein umfangreiches Rahmenprogramm – von Autogrammstunden, sportlichen Aktivitäten abseits der offiziellen Bewerbe, DJ-Auftritten, einem Oktoberfest und der Players Party – sorgt für eine abwechslungsreiche und entspannte Atmosphäre.

Größte Jugendsportveranstaltung Europas

Die United World Games werden seit 2005 veranstaltet und sind unter der Schirmherrschaft der UNESCO zur größten Jugendsportveranstaltung Europas gewachsen. Die Spiele sollen es jungen Sportlerinnen und Sportlern ermöglichen, ihrer Sportbegeisterung nachzugehen und ein gemeinsames internationales Fest zu feiern. Der interkulturelle Austausch zwischen Ländern, Religionen und Kulturen steht dabei im Vordergrund. Seit 2005 nahmen rund 36.000 Jugendliche aus 38 Nationen an den Spielen teil.

Kommentare laden