Neuer Präsident für minimal-invasive Chirurgie in Klagenfurt - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

15.08.2018 - 17:1169-Jähriger erlitt Kopf­verletzung am Modell­flugplatz05.08.2018 - 09:4255-Jähriger kollidierte mit Verkehrsleit­einrichtung24.07.2018 - 14:59Einigung um Traumazentrum25.06.2018 - 12:26Unfallkrankenhaus siedelt auf Klinik-Gelände
Wirtschaft - Klagenfurt
© KABEG

Aus dem Klinikum Klagenfurt:

Neuer Präsident für minimal-invasive Chirurgie

Klagenfurt – Seit 1. Jänner 2014 leitet Prim. Univ. - Prof. Dr. Reinhard Mittermair die Allgemein- und Viszeralchirurgie am Klinikum Klagenfurt am Wörthersee. Er etablierte in Klagenfurt die narbenfreie Chirurgie. Für seine Leistungen wurde der Primarius nun von der österreichischen Gesellschaft für Chirurgie zum Präsidenten für minimal- invasive Chirurgie in Österreich gewählt.

 1 Minuten Lesezeit (151 Wörter)

Der Begriff SILS steht für “Single Incision Laparoscopic Surgery“. Bis dato wurden über 1.500 Patienten und Patientinnen mit dieser Methode behandelt. „Es wird nur mehr ein einziger Schnitt in der Tiefe des Nabels – quasi unsichtbar – gesetzt. Über diesen kleinen Schnitt wird dann in minimal-invasiver Technik operiert“, erklärt der Abteilungsvorstand.

Weniger Schmerzen, schnellere Wundheilung, schönes Ergebnis

Die Vorteile für die Patienten sind ein besseres kosmetisches Ergebnis, weniger Wundschmerzen und dadurch eine schnellere Erholung mit einem kürzeren Spitalsaufenthalt. Der Trend zu weniger belastenden Eingriffen in der Medizin – insbesondere in der Chirurgie – ist ungebrochen. Viele Eingriffe werden heute an der chirurgischen Abteilung im Klinikum Klagenfurt daher fast ausnahmslos minimal-invasiv durchgeführt. Sogar komplexe Eingriffe an Leber, Magen, Darm und Speiseröhre sind zunehmend ohne einen großen Schnitt möglich.

Prof. Mittermair zum Präsidenten für minimal-invasive Chirurgie gewählt. - © KABEG

Kommentare laden