Zum Thema:

13.10.2018 - 15:4614 Naturschutz­fachkräfte für das Land03.10.2018 - 12:13Villach hat die intelligentesten Mülltonnen02.10.2018 - 07:05Abfüll­stationen sollen Plastikmüll reduzieren29.09.2018 - 16:14Der ökologische Fußabdruck
Leute - Klagenfurt
© W.Gailberger LMK

Nächtliche Führung: Auch für Kinder geeignet

Flatterhafte Wesen am Magdalens­berg

Magdalensberg – Eine kürzlich veröffentlichter Report zeigt das Schmetterlingssterben in Österreichs Tälern auf. Mehr als die Hälfte der 4.070 Schmetterlingsarten Österreichs ist bedroht. Um das Bewusstein für die kleinen Falter zu stärken, veranstaltet das Landesmuseum Kärnten einen nächtlichen Ausflug am Archäologischen Park Magdalensberg. Die Führung ist auch für Kinder geeignet.

 2 Minuten Lesezeit (334 Wörter) | Änderung am 09.06.2018 - 17:54

Neuer Report mit erschreckenden Erkenntnissen

Schmetterlinge zählen weiterhin weltweit zu den am meisten gefährdeten Tieren. Mehr als die Hälfte der 4.070 Schmetterlingsarten Österreichs ist bedroht. Laut dem neuem Report der wissenschaftlichen Serie Ausgeflattert von Blühendes Österreich und GLOBAL 2000 zeigt sich der Rückgang der Artenvielfalt vor allem in den Tälern der alpinen Regionen Österreichs. Intakter Lebensraum für Schmetterlinge ist durch intensive Landwirtschaft, vor allem durch massive Überdüngung und Pestizideinsatz, und den Nutzungsdruck im urbanen Raum beinahe verschwunden.

Trotz der offensichtlichen Falterarmut fehlen meist aktuelle Verbreitungsdaten, ein Mangel, der Schutzmaßnahmen gegen das Artensterben erschwert. Es gibt jedoch auch Hoffnung in den Höhenlagen Österreichs, mit vielfach noch günstigen Bedingungen für Schmetterlinge.

1000 verschiedene Arten am Magdalensberg

Dr. Christian Wieser, Kustos für Zoologie am Landesmuseum Kärnten, beschäftigt sich schon lange mit den Schmetterlingspopulationen und deren Entwicklung in Kärnten. Im Report „Oben hui, unten pfui“ beschäftigt er sich mit der aktuellen Situation in Kärnten und erläutert Entwicklungen und Prognosen (PDF hier zum Download).

Im Areal des Archäologischen Parks Magdalensberg konnten in einem mehrjährigen Untersuchungszeitraum knapp unter 1.000 Schmetterlingsarten nachgewiesen werden. Mit nur kleinräumigen naturräumlichen Verbesserungen, wie angepassten Mährhythmen, kann dem außerordentlichen historischen Wert des Geländes auch der ökologische Sonderstatus als „Hot-Spot“ der Biodiversität hinzugefügt werden.

Dazu gibt es nun die Gelegenheit, im Rahmen einer nächtlichen Führung das tierische Treiben genauer kennen zu lernen.

Mit der Taschenlampe unterwegs

  • Freitag, 15.6.2018, 21 Uhr
  • Flatterhafte Wesen im Archäologischen Park Magdalensberg

Lasst euch im Schein von Taschenlampen zu den Highlights des Archäologischen Parks Magdalensberg führen und vom nächtlichen tierischen Treiben der Nachtfalter überraschen (kindergerechte Führung!). Begleitet den Zoologen Dr. Christian Wieser bei der Erforschung von nachtaktiven Insekten.

Anmeldung unbedingt erforderlich! Bei Regen entfällt die Veranstaltung!

Information Führung Landesmuseum für Kärnten:

Kommentare laden