Zum Thema:

18.06.2018 - 18:40Beim Ab­biegen Motor­fahrrad ge­streift18.06.2018 - 18:17Neu: Autis­mus-Beratungs­stelle18.06.2018 - 17:12Ausweitung der Unter­stützung für frei­willige Helfer18.06.2018 - 16:25Villacher Juwelier­geschäft bestohlen
Aktuell - Villach
© Klaus Santner

Brisantes Szenarien-Training im LKH

Rauchentwicklung, Schreie & Aggression

Villach – Ein interaktives Szenarien-Training wird morgen, Mittwoch, dem 13.Juni, im LKH Villach in der Umgebung des Seminartrakts zu beobachten sein. Hier findet zu diesem Zeitpunkt eine Spezialübung für die Mitarbeiter der Abteilung für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin statt.

 1 Minuten Lesezeit (165 Wörter)

Realistisches Setting

In einem realistisch gestalteten Setting werden verschiedene Szenarien rund um psychiatrische Patienten trainiert. Geübt wird unter anderem der Umgang mit aggressiven Patienten, Akutinterventionen bei (realistisch simulierter) Brandentwicklung beispielsweise durch Zündeln in einem komplexen Umfeld bis hin zum Umgang mit Schaulustigen, die Handy-Videos von brisanten Situationen anfertigen.

8 Stunden Training

Insgesamt acht Stunden lang wird morgen, Mittwoch, im LKH Villach ein interaktives Training durchgeführt. Ärzte und Pflegemitarbeiter schlüpfen dabei auch in die Rollen von Patienten, Besucher und Beobachter. Während dieser Übung werden verschiedene brisante Szenarien simuliert, in denen nicht nur die verursachenden Patienten, sondern auch Mitpatienten und Mitarbeiter gefährdet sind.

Ziel dieser Übung

„Bei dieser Spezialübung geht es darum, komplexe und potentiell gefährliche Situationen, wie sie auf den Stationen vorkommen können, in einem Livesetting zu trainieren“, erklärt Prim. Dr. Christa Rados, Leiterin der Abteilung für Psychiatrie und psychotherapeutische Medizin. „Im Fokus steht die Deeskalation von Aggressionsereignissen, der Eigenschutz, die Alarmierung und ein abgestimmter Personaleinsatz“.

Kommentare laden