Abschluss­veranstaltung „Klub der klugen Köpfe“ in St. Ruprecht - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

16.08.2018 - 14:07Bei Kontrol­len 14 Führer­scheine abge­nommen14.08.2018 - 10:29Privatisierung von Trinkwasser soll verhindert werden13.08.2018 - 19:04IT-Fachkräfte gefragt wie nie13.08.2018 - 18:45Erneuerbare Energien: Kärnten mit Spitzenplatz
Leute - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay

Basis für lebenslanges Lernen

Abschluss­veranstaltung „Klub der klugen Köpfe“

St. Ruprecht – Zehn bis 20 Prozent aller Kinder und Jugendlichen gelten als besonders begabt, bei zwei Prozent der Kinder spricht man von einer Hochbegabung. Begabte Kinder brauchen neben dem Regelunterricht zusätzliche Förderung, um ihr Lernbedürfnis zu stillen - Darauf zielt der "Klub der klugen Köpfe" ab.

 3 Minuten Lesezeit (377 Wörter)

„Bildung ist der wichtigste Rohstoff, den wir unseren Kindern und Jugendlichen mitgeben können. Je früher wir interessierte junge Menschen fördern, desto mehr von ihnen werden unser Land als Erwachsene bereichern“, betonte heute, 14. Juni, LHStv.in Gaby Schaunig, in Vertretung von Bildungsreferent LH Peter Kaiser, im Rahmen der Abschlussveranstaltung des Projektes „Klub der klugen Köpfe“ im Gemeindezentrum St. Ruprecht in Klagenfurt.

Basis für lebenslanges Lernen

Schaunig sprach allen Lehrern, Eltern und Kindern und dem Organisations-Team ihren herzlichen Dank aus. Mit Engagement und Einsatz haben Kinder und Lehrpersonen neben ihrer täglichen schulischen Arbeit Großartiges geleistet. Klar ist: „Die Zukunft Kärntens ruht auf den Schultern der jungen Generation, auf ihrer Neugier und ihrer Lernbereitschaft. Initiativen wie der ‚Klub der klugen Köpfe‘ sind die Basis für lebenslanges Lernen, kluge Köpfe in unseren Schulen und in ganz Kärnten“, so Schaunig.

Individuelle Förderung für Begabte und Interessierte

Die ECHA- Lehrerinnen im Bezirk Villach-Land, Eleonore Schmoliner und Elisabeth Frumlacher, haben im Schuljahr 2008/2009 ein Modell für die individuelle Förderung von besonders begabten und interessierten Schülern ausgearbeitet und im Bezirk in die Praxis umgesetzt. Seit dem Schuljahr 2009/2010 wird der „Klub der klugen Köpfe“ allen Volksschulen in Kärnten angeboten. Ziel ist, dass die Schüler in der Schule alleine an Arbeitsblättern und Beiträgen arbeiten, wann immer Zeit dazu ist.

Bildungsdirektor Rudolf Altersberger dankte den Lehrkräften und Schülern für ihren besonderen Einsatz: „Das Klubtreffen der klügsten Köpfe Kärntens zeigt einmal wieder, wie viele besondere Talente es in unseren Volksschulen gibt und mit welch großem Engagement die Lehrerinnen und Lehrer diese Potenziale unterstützen und zur Entfaltung bringen.“

185 SchülerInnen beteiligten sich am Projekt

Im Schuljahr 2017/18 nahmen 185 Kinder und Jugendliche von 40 Schulen an dem Projekt teil. Die 75 Kinder, die bis zum Projektende auch alle erforderlichen Unterlagen, sprich Projektmappen abgegeben haben, wurden heute, 14. Juni, zu ihren Ehren zu einem Abschlussfest in das Gemeindezentrum St. Ruprecht gebeten und ausgezeichnet.

Beim diesjährigen Schwerpunkt: „Ägypten. Eine Reise in die Vergangenheit“ beschäftigten sich die Kinder unter anderem mit der Geschichte, Geografie und Kultur des Landes am Nil. Im Rahmen der Abschlussveranstaltung wurde auch der passende Film zum Thema gezeigt: Mumien – Geheimnisse der Pharaonen.

Kommentare laden