Zum Thema:

19.07.2018 - 15:43Letzter Start (up) Friday vor Sommer­pause11.07.2018 - 10:31Einmal um die Blumeninsel07.07.2018 - 19:28E-Mountainbikes gestohlen07.07.2018 - 19:07Polizei befreit Hund aus Hitzefalle
Wirtschaft - Klagenfurt
© KK

Teststrecke für autonomes Fahren startet am Montag

Eine neue Ära beginnt

Pörtschach – Ab Montag, den 18. Juni, sind autonomes Fahren und damit die digitale Transformation in Pörtschach im Rahmen des innovativen Leitprojektes „SURAAA" live erlebbar. Als Österreich-Premiere wird erstmals eine F&E-Teststrecke zwischen dem Bahnhof und dem Wörthersee von Montag bis Freitag, von 10 bis 12 und von 14 bis 16 Uhr, im 15-Minutentakt autonom befahren.

 5 Minuten Lesezeit (654 Wörter)

Weitere Premieren sind die erstmalige Befahrung in Form einer Querung einer Bundesstraße in Österreich, die Übergabe von „Lizenzen“ an den ersten, eigens geschulten Operateuren in Kärnten durch Landesrat Mag. Ulrich Zafoschnig und der erste regelmäßige F&E-Echtbetrieb des autonom fahrenden Navya Smart Shuttle.

Eine neue Ära beginnt

Damit hat in Pörtschach am Wörthersee die Ära autonomer elektrischer Nahverkehrsmittel im öffentlichen Raum begonnen. Das Service ist kostenfrei und kann von jedem benutzt und bestaunt werden. „Beim autonomen Fahren handelt es sich um die disruptive Innovation, die unsere Mobilität nachhaltig verändern wird. Das Projekt ist für Partnerschaften aus Wirtschaft und Wissenschaft offen“, so Zafoschnig. Bereits im September 2017 war in Pörtschach das Interesse am autonomen Fahren sehr groß, damals haben bei der geschichtsträchtigen Premiere, u.a. Showcase „Autonomes Fahren“ auf der Bundesstraße, rund 7.000 Personen teilgenommen.

Einiges musste vorab verändert werden

Seit 2017 wurde alles unternommen, um die verkehrstechnischen und rechtlichen Voraussetzungen für das autonome Fahren zu schaffen. Die Strecke wurde ertüchtigt, Straßenführungen abgeändert und bauliche Maßnahmen sind erfolgt damit das spannende autonome Living Lab auch seine Aufgaben erfüllen kann. So wird gemeinsam mit der Fachhochschule (FH) Kärnten angewandt an vielen spannenden Fragestellungen (z.B. neue Services, technische Lösungen, Geschäftsmodelle und Verkehrsverhalten), welche die Zukunft der Mobilität verändern werden, geforscht. Ziel ist es das wichtige Mobilitätsthema First-/Last Mile zu bearbeiten. Die Bevölkerung, Touristen, Wirtschaft, Unternehmen und Startups sind eingeladen, das autonome Fahren zu nutzen.

Bürgermeisterin sieht Projekt als Chance für die Gemeinde

Aktuell gibt es in Österreich neben Pörtschach nur zwei weitere Projekte im Bereich des öffentlichen Nahverkehrs, wovon eines im April 2019 in Wien startet und ein weiteres aktuell in Koppl in Salzburg läuft. „Pörtschach unterstützt das Projekt voll und ganz mit Infrastrukturmaßnahmen, es ist eine große Chance für unsere Gemeinde“, freut sich Silvia Häusl-Benz als Bürgermeisterin von Pörtschach.

Route soll weiter ausgebaut werden

Ein nächster Schritt ist der weitere Ausbau der Route für das autonome Fahren und der Ausbau des revolutionären Smart Lighting-Systems entlang der Teststrecke für das autonome Fahren. Dieses ist intelligente Straßenlaterne, Ladesäule für Elektrofahrzeuge, Netzwerk-Basisstation und Smart City-Informationslösung in Einem. Die Systemlösung kann außerdem lokale Daten zum Wetter, zu den Umweltbedingungen, zum Verkehr und zur Sicherheit erfassen und auf einem großen, für den Außeneinsatz geeigneten LED-Display Informationen und Werbung anzeigen.

Über vielversprechende Ansätze für innovative Unternehmen und Startups freut sich Wirtschafts- und Tourismuslandesrat Mag. Ulrich Zafoschnig: „Wir fördern in Kärnten aktiv die Rahmenbedingungen für technologieorientierte Unternehmen und Entwicklungen und wollen diese mit der Leuchtturm-Initiative in Pörtschach nachhaltig für Kärnten gewinnen.“

426.000 Euro werden investiert

Der Foschungs-Echtbetrieb findet 2018 bis Ende Oktober im Rahmen des Vorhabens „Smart Urban Region Austria Alps Adriatic (SURAAA)“ in Pörtschach am Wörthersee statt. Mit diesem setzt das Land Kärnten mit Partnern aus Wirtschaft und Forschung eine einzigartige Initiative um. „Das Land Kärnten hat durch dieses einzigartige Projekt die Chance, sich europaweit als innovative Vorzeigeregion zu positionieren, die Attraktivität als Wirtschaftsstandort zu stärken und Arbeitsplätze zu sichern“, ist FH-Rektor Dr. Peter Granig überzeugt. Das Land Kärnten investiert, durch einen einstimmigen Regierungsbeschluss vom Dezember 2017, bis Anfang 2020 insgesamt Euro 426.000 (pro Kalenderjahr Euro 213.000) in das autonome Fahren und damit in die Zukunft der Mobilität in Kärnten.

Kurzinfos im Überblick

  • Zukunft zum Mitfahren – Autonomes Fahren, Zukunft der Mobilität
  • 18.06. bis 31. Oktober 2018, 10 bis 12 und 14 bis 16 Uhr.
  • 2019: von Anfang April bis Ende Oktober.
  • Pörtschach am Wörthersee, aktuelle Route Bahnhof — Wörthersee – Bahnhof
  • Das Service ist kostenlos. Aktuelle Informationen zu Fahrplan etc.: www.suraaa.at
Kommentare laden