Zum Thema:

13.07.2018 - 12:0550 Jahre Priester­jubiläum09.07.2018 - 11:38Zwei Verkehrsunfälle: Schüler und PKW-Lenker verletzt07.07.2018 - 17:58Motorrad prallt gegen PKW11.06.2018 - 19:42Zwei Arbeits­unfälle am Montag
Politik - Villach
Bürgermeister Klaus Glanznig möchte das Rotwild in Sattendorf nicht ausrotten, zum Schutz der Wälder müsse der Bestand aber reduziert werden. © Marktgemeinde Treffen/ Montage: 5min.at

Abschussbeschränkungen sollen aufgehoben werden:

Treffner Rotwild geht es an den Kragen

Treffen am Ossiacher See – Abschuss ohne Beschränkungen: Zum Schutz der heimischen Wälder könnte das Rotwild auf dem Südhang der Gerlitzen bald ohne Beschränkungen zum Abschuss freigegeben werden. Ein dementsprechender Antrag wird an das Land Kärnten gesendet. Der große Wildbestand hat bereits erheblichen Schälschaden im Waldgebiet bei Sattendorf verursacht.

 2 Minuten Lesezeit (297 Wörter)

Landtagsabgeordneter und Gemeinderat Christoph Seymann stellte vor Kurzem den Antrag im Treffner Gemeinderat, das Land Kärnten über die großen Rotwildbestände zu informieren und die Abschussbeschränkungen für Rotwild aufzuheben. Mit 15 von 23 Stimmen wurde im Gemeinderat beschlossen, den Antrag an das Land Kärnten zu schicken.

Gefahr für Schutzwälder und Menschen

Bei einer Begehung im Wald bei Sattendorf mit Förstern, Jägern und anderen Experten, wurde festgestellt, dass bis zu 70 Prozent der Bäume durch Schälschaden erheblich beschädigt sind. Grund dafür sei, laut dem Treffner Bürgermeister Klaus Glanznig, die hohe Zahl an Rotwild in dem Bereich. „Die heimischen Schutzwälder sind bedroht, denn durch die vom Rotwild verursachten Schälschäden sterben viele Bäume ab“, rechtfertigt er die Entscheidung, das Land Kärnten zu kontaktieren. Auch neu angepflanzte Bäume würden durch das Wild enorm beschädigt. Das Waldgebiet bei Sattendorf sei besonders stark von Schälschäden betroffen, da es in der Nähe mehrere Ruhezonen gibt, in denen sich Rotwild sehr wohlfühlt.

„Auch der Jägerschaft ist bewusst, dass es so nichtmehr weitergeht“, erklärt der Bürgermeister und ist sich sicher: „Verschwindet der Schutzwald, sind auch wir Menschen in Gefahr.“ Ausrotten möchte man die Tiere jedoch nicht sondern „nur die Anzahl reduzieren“. „Ich sorge mich um den Schutz unserer Ortschaft und der Leute“, zeigt sich der Treffner Bürgermeister besorgt.

Land Kärnten entscheidet

Ob und wann die Beschränkungen für den Abschuss von Rotwild aufgehoben werden, liege jetzt, laut Glanznig, am Land Kärnten. Im Kärntner Jagdgesetz ist die Maßnahme, die Abschussbeschränkungen aufzuheben, jedenfalls fest verankert. So ist es unter gewissen Umständen erlaubt, Wild auch in der Schonzeit und abweichend vom Abschussplan zu erlegen.

Kommentare laden