Zum Thema:

16.12.2018 - 14:11Diebe machten sich an Außen­spiegeln zu schaffen15.12.2018 - 19:54Brand im Keller während Weihnachts­feier15.12.2018 - 19:08Nach Schi­unfall: Zeuge leistete sofort Erste Hilfe15.12.2018 - 14:02Zweimal fest­genom­men: Be­trunkene ran­dalierte vor Früh­bar
Leute - Klagenfurt
Gesundheitsreferent Stadtrat Franz Petritz mit Veranstalter Gerhard Huber und der Leiterin des Klagenfurter Gesundheitsamtes, Birgit Trattler.
Gesundheitsreferent Stadtrat Franz Petritz mit Veranstalter Gerhard Huber und der Leiterin des Klagenfurter Gesundheitsamtes, Birgit Trattler. © StadtPresse/Wedenig

Bereits zum vierten Mal:

„to-feel-free-concert“ am Neuen Platz

Klagenfurt – Zum vierten Mal fand heuer das „to-feel-free-concert“ auf dem Neuen Platz statt. Veranstalter Gerhard Huber war selbst von Burnout betroffen und möchte das Thema als „Früherkennungs“-Möglichkeit in die breite Öffentlichkeit bringen. Das Gesundheitsreferat der Stadt Klagenfurt unterstützt die Veranstaltung, die am 21. Juni von 10.15 bis 13 Uhr stattfand.

 2 Minuten Lesezeit (333 Wörter) | Änderung am 21.06.2018 - 15:03

Immer mehr Menschen leiden an Burnout, Depression, Angstzuständen, Panikattacken und ähnlichen psychischen Erkrankungen. Oftmals wird das Thema in der Gesellschaft heruntergespielt und zu wenig ernst genommen. Dabei hat wohl jeder eine Person in seinem Umfeld, die von einer solchen Erkrankung betroffen war oder ist. Bei der Präsentation des mittlerweile vierten „to-feel-free-concerts“ unterstrich Klagenfurts Gesundheitsreferent Stadtrat Franz Petritz die Wichtigkeit dieser Initiative. „Das Thema Burnout ist sensibel. Für Betroffene, wie für Angehörige ist es wichtig, den richtigen Umgang zu wissen“.

Huber: „Es kann wirklich jeden treffen“

Nicht zuletzt deshalb wird die Veranstaltung auch im Zentrum der Stadt einer breiten Öffentlichkeit präsentiert. Es stehen Expertinnen und Experten mit Rat und Informationen zur Verfügung. Abgerundet wird die Veranstaltung mit Musik. „Wir wollen uns für die Menschen, die an Burnout, Depression oder Angstzuständen leiden, stark machen“, so der Initiator und Organisator des „to-feel-free-concerts“, Gerhard Huber. Huber war selbst Betroffener, daher ist es ihm ein großes Anliegen, anderen in dieser Situation zu helfen. „Es kann wirklich jeden treffen“, so Gerhard Huber, „aber ich weiß: es gibt für jedes Problem eine Lösung. Und das möchten wir den Menschen vermitteln“.

Trattler: „Früherkennung erhöht Heilungschance“

Auch der Leiterin des Klagenfurter Gesundheitsamtes, Birgit Trattler, ist es wichtig, so breit wie möglich über das Thema zu informieren. „Für uns ist Prävention ein wesentlicher Bereich. Früherkennung, die die Heilungs-Chancen erhöht, ist bei körperlichen Erkrankungen sehr etabliert, bei psychischen Erkrankungen muss die Wichtigkeit der Früherkennung noch stärker näher gebracht werden“ so Trattler, die auch auf die zwölf Stufen des Burnout- Syndroms hinweist. Es ist wichtig für Betroffene, zu wissen, wo stehe ich und ab wann ist es notwendig, Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Die Benefiz- und Informations-Veranstaltung „to-feel-free-concert – LIVE without! Stress, depression & burnout” für Betroffene, Lebenspartner, Familien, Kollegen, Freunde etc. mit Informationen und Musik fand am den 21. Juli von 10.15 bis 13 Uhr auf dem Neuen Platz statt.

 

Kommentare laden