Zum Thema:

02.11.2018 - 16:33Einsatz wegen möglichem PKW-Brand13.09.2018 - 10:04Sperre: Unfall auf Kärntner Straße12.09.2018 - 11:55Wer kocht das beste Gulasch?30.07.2018 - 14:52So lief der Großeinsatz in St. Georgen
Aktuell - Villach
Feuerwehrmann Sandro Gollob mit Kätzchen © HFW Villach/KK

1,5 Stunden im Einsatz

HFW Villach rettet Kätzchen aus Kanal

Villach – Kurz nachdem die HFW Villach am Freitagmorgen von ihrem Einsatz auf der Südautobahn einrückte (wir berichteten), wurden die Einsatzkräfte zu einer Tierbergung in den Stadtteil Fellach alarmiert. Ein Kätzchen war dort in einen Schacht gefallen.

 2 Minuten Lesezeit (325 Wörter)

Am Einsatzort stellten die Einsatzkräfte fest, dass klägliches Miauen aus einem der Kanalschächte der Bleiberger Landesstraße zu hören war. Sofort wurden die Kanaldeckel geöffnet um das Tier zu suchen. Da die Rohre in rund zwei Metern Tiefe entlang der Straße verlaufen, war die Suche sehr schwierig.

Kopfüber in den Schacht

Ein Feuerwehrmann wurde mittels Seil kopfüber in den Schacht gelassen, um mit einer Taschenlampe das Kätzchen zu lokalisieren – er konnte das Tier in der Mitte des Rohres ausmachen. Einfallsreich: Ein Kanalspülwagen der Villacher Saubermacher – welcher zufällig am Einsatzort vorbeikam – wurde gebeten mittels Spülschlauch auf einer Seite in das Rohr zu fahren und so das Kätzchen dazu zu bringen, auf die andere Seite des Rohres zu laufen. Dort wartete der Feuerwehrmann.

Damit hat niemand gerechnet: Das Tier nahm leider einen anderen Weg und verlief sich in das zur Straße parallel fließende Abwasserrohr.

Der Schacht - © HFW Villach/KK

Schwere Geschütze rückten an

Ein Mitarbeiter der Kläranlage der Stadt Villach – ebenfalls Feuerwehrmann – holte aus der Firma die große Kanalkamera, mit der nun weiter in das Rohr vorgedrungen werden konnte. „Nach rund eineinhalb Stunden konnten wir die junge Katze in den ursprüngliche Schacht locken, wo sie mit einem Netz gefangen und an die Oberfläche gebracht werden konnte“, erklärt Einsatzleiter Oberbrandmeister Alexander Scharf von der Hauptfeuerwache Villach.

Das rund sechs Wochen alte durchnässte und verängstigte Tier wurde sofort in eine warme Decke eingewickelt und unverzüglich ins Tierheim zur Untersuchung gebracht. Durch den intensiven Einsatz der Hauptfeuerwache gemeinsam mit Mitarbeitern der Stadt Villach und der Villacher Saubermacher fand diese Tierrettung ein glückliches Ende. Eine besorgte Bewohnerin alarmierte die Einsatzzentrale.

Zur gleichen Zeit musste noch eine Einsatzmannschaft zu einem automatischen Brandmeldealarm ins Landeskrankenhaus ausrücken – glücklicherweise nur ein Fehlalarm.

Schlagwörter:
Kommentare laden