Zum Thema:

18.09.2018 - 16:46Villacher Hauptplatz: Seit 30 Jahren autofrei18.09.2018 - 10:36„Grün statt Grau“18.09.2018 - 09:09„Frau Isa“ bemalt Khevenhüller-Schule18.09.2018 - 08:03Team Austria im Anflug auf die Bermudas
Politik - Villach
Mit Video
Stadtrat Christian Pober, Stadträtin Katharina Spanring und ÖVP-Nationalrat Peter Weidinger präsentierten gemeinsam das Innenstadtkonzept der ÖVP. © 5min.at

Albel: "Es kann nur im Miteinander funktionieren!"

ÖVP-Marktkonzept sorgt für Kritik

Villach – Die ÖVP-Villach präsentierte heute, Freitag dem 22. Juni 2018, im Zuge einer Pressekonferenz ein neues Marktkonzept für die Villacher Innenstadt. In der Villacher Politik ist man von diesem "Alleingang" jedoch nicht begeistert.

 3 Minuten Lesezeit (370 Wörter) | Änderung am 27.06.2018 - 09:07

Unter dem Titel „Wie retten wir die Innenstadt? – Konzepte – Umbau – Neubau“ luden heute Vormittag ÖVP-Nationalrat Peter Weidinger, Stadträtin Katharina Spanring und Stadtrat Christian Pober zu einer Pressekonferenz mit dem Ziel, ein Konzept für den Neubau der Markthalle und die Neugestaltung des Burgplatzes zu präsentieren.

ÖVP-Konzept: Für einen attraktiveren Markt in der Innenstadt

Das Konzept der ÖVP sieht vor, das Marktgelände teilweise zu überdachen. Das Marktgebäude soll im Inneren außerdem vergrößert werden und das Parkplatzangebot durch den Bau einer Tiefgarage erweitert werden. Damit wolle man einen „attraktiven Markt etablieren“ in dem „alle Märkte an einem Standort stehen“, preist Pober das Konzept der ÖVP an. Insgesamt wird die Neugestaltung der Markthalle und des Burgplatzes um die 8 Millionen Euro kosten. Für die Erstellung des Konzepts und die Planung wurden bereits 5.000 Euro ausgegeben, die jedoch von der ÖVP selbst sowie der Bürgerliste Villach (vormals Neos) aufgebracht wurden.

Albel kritisiert: „Es kann nur im Miteinander funktionieren“

Das, von der ÖVP als „Angebot“ angepriesene Konzept, stößt in der Villacher Politik auf Kritik. So ist Bürgermeister Günther Albel von der SPÖ über die Veröffentlichung der ÖVP-eigenen Pläne verwundert: „Ich mag, wenn man sich Gedanken über die Stadt macht, aber ich mag nicht, wenn man mir diese über die Medien vorstellt. Wir haben gemeinsam mit der ÖVP vereinbart, dass wir eine Studie in Auftrag geben und gemeinsam an Verbesserungen arbeiten. Es kann nur im Miteinander funktionieren und solche Dinge muss man zusammen besprechen.“ Auch den Plan der ÖVP, alle Bauernmärkte an die neue Markthalle zu binden, kritisiert Albel: „Die Bauern müssen eingebunden werden, nur so funktioniert ein neues Konzept. Und sicher nicht mit Zwang.“

Die Planung eines neuen Marktkonzeptes war in Villach schon oft Grund für Auseinandersetzungen in der Politik. In den vergangen Jahren hat die Stadt bereits um die 60.000 Euro für die Vorplanung eines neuen Marktkonzeptes ausgegeben. Auf einen entgültigen Standort habe man sich noch nicht geeinigt.

Pressekonferenz: „Konzepte – Umbau – Neubau“

Vorgestellt wurde das ÖVP-Marktkonzept bei einer Pressekonferenz die heute Vormittag abgehalten wurde. 5-Minuten-Villach war live dabei:

(Zum original-Stream)

Kommentare laden