Zum Thema:

08.07.2018 - 18:47Matschacher Bienenstöcke fielen Bären zum Opfer20.05.2018 - 15:24Bürgermeister trifft auf Bär12.04.2018 - 14:00Insolvenz: Bald keine Partys mehr im Las Palmeras?02.04.2018 - 14:04Erneut zwei Bienenstöcke geplündert
Aktuell - Villach
SYMBOLFOTO Seit gestern wurden auf der Feistritzer Alm zwei Schafe von einem Bären gerissen. Der Schaden für die Besitzer ist groß. © 5min.at

Zwei Schafe gerissen:

Auf der Feistritzer Alm ist der Bär los

Feistritzer Alm – Heute erreichten uns Bilder von zwei toten Schafen, die gerissen von einem Bären, auf der Feistritzer Alm gefunden wurden. Wir haben mit den Besitzern der Tiere gesprochen.

 1 Minuten Lesezeit (156 Wörter)

Nachdem Tourengeher auf dem Rückweg von der Feistritzer Alm am gestrigen Sonntag von einem toten Schaf berichteten, machten sie die Besitzer Rosemarie und Franz Hebein sofort mit dem Auto auf die Suche nach dem Tier. Vorerst ohne Erfolg. Erst heute Vormittag konnte die Suche zu Fuß fortgesetzt werden. Die Überraschung war groß, als sie ein zweites, erst frisch gerissenes Schaf fanden. Zwei ihrer insgesamt 17 Zuchtschafe fielen dem hungrigen Bären zum Opfer. „Eines der Schafe war vom Bären kompeltt zerlegt worden, das Zweite nur angenagt“, erklärt Franz Hebein. Der Schaden, der durch den Bären entstanden ist, beträgt laut Hebein um die 600 Euro.

Bürgermeister Dieter Mörtl erklärt: „Der Bär bewegt sich recht weit“, denn die beiden Schafe waren nicht die einzigen Opfer des großen Waldbewohners. „Auf dem Poludnig, ober der Egger Alm wurden auch drei Schafe gerissen“, verrät Mörtl.

 

Kommentare laden