Zum Thema:

19.07.2018 - 15:00Parkmöglich­keiten für ICC-Spiel und Star­nacht19.07.2018 - 12:13„Kärntner Landesorden in Silber“ für Rudolf Schober19.07.2018 - 10:59Alle Details zum Fußball-Leckerbissen!19.07.2018 - 09:02Vögele-Pleite: Mitarbeiter bangen um Job
Wirtschaft - Klagenfurt
"Feinrost" war 2018 einer der Klagenfurter Pop-Up-Stores © KK

Bewerbungsfrist endet bald

Eine neue Runde Pop-Up-Stores

Klagenfurt – Die Pop-Up-Store-Ausschreibung für die Saison 2018/19 endet am Mittwoch, den 27. Juni – Kreative und Unternehmen sind gefragt!

 2 Minuten Lesezeit (344 Wörter)

Eine neue Geschäftsidee ausprobieren, Kundenfeedback einholen, sich der Bewertung durch eine professionelle Jury stellen – all das bietet der Pop-Up-Store des Landes Kärnten mit Förderung durch den KWF.

Frist endet bald

Gesucht werden die innovativste Idee, das ungewöhnlichste Produkt und die interessantesten Jungunternehmen. Die Frist für die Ausschreibung der Saison 2018/19 endet am 27.06.2018. Bewerbungsmöglichkeiten und Informationen sind unter ktn.gv.at oder kwf.at abrufbar.

„‘Mein Pop-Up-Store‘ wurde vom Land Kärnten und dem Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds ins Leben gerufen, um die Klagenfurter Innenstadt zu beleben, leer stehende Flächen zu nutzen und jungen kreativen Unternehmen eine Möglichkeit zu geben, sich zu präsentieren“, erläutert LHStv.in Wirtschaftsreferentin Gaby Schaunig.

Projekt wird auf weitere Städte ausgeweitet

„Kärnten ist ein Land der kreativen Köpfe und inspirierenden Ideen, das hat sich schon bei den zahlreichen Bewerbungen der ersten Ausschreibung gezeigt. Es ist uns ein großes Anliegen, kleine und mittlere Unternehmen bei der Verwirklichung ihrer Vision zu unterstützen, deshalb freut es mich sehr, dass das erfolgreiche Projekt Pop-Up-Store nicht nur fortgesetzt, sondern ausgeweitet wird“, sagte Schaunig. Konkret werden bald auch in Villach, Wolfsberg und Klein St. Paul Geschäftslokale zur temporären Nutzung „aufpoppen“.

3.000 Euro und ein Geschäft

Bis 27. Juni haben Unternehmerinnen und Unternehmer, Start-ups, aber auch Freiberufler und Künstler noch Zeit, sich zu bewerben. Dann evaluiert eine Jury aus Vertretern der Wirtschaftskammer, der Arbeiterkammer, der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, der Fachhochschule und dem KWF die eingereichten Konzepte. „Die besten Konzepte werden mit 3.000 Euro prämiert, das jeweilige Unternehmen erhält für drei Monate ein 43 m² großes Geschäftslokal im Verwaltungsgebäude der Kärntner Landesregierung in der Bahnhofstraße in Klagenfurt“, so Schaunig. Ende Juli werden die Gewinner bekannt gegeben, mit 1. Oktober kann das erste Unternehmen die Geschäftsräume beziehen.

Bewerbungen stehen Personen offen, die ein Kleinstunternehmen beziehungsweise ein kleines oder mittleres Unternehmen mit Sitz oder Betriebsstätte in Kärnten betreiben oder gründen wollen. Das inkludiert auch Freiberuflerinnen und Freiberufler, beispielsweise aus dem Bereich Kunst und Musik.

Kommentare laden