Zum Thema:

24.08.2019 - 17:24Bald kannst du in Villach Gemüse aus der „Ackerbox“ genießen24.08.2019 - 15:01Unbekannte schlugen Glasscheibe von Geschäft ein24.08.2019 - 14:20Freiwillige sorgen für strahlende Hunde­augen im Tier­heim Villach23.08.2019 - 21:21Faszinierende Wasser­welten zwischen Alpen und Adria
Wirtschaft - Villach
Durch das Förderprogramm
Durch das Förderprogramm "mein Pop-up-Store" soll die Villacher Innenstadt wieder belebt und kreative Unternehmen ins Rampenlicht gerückt werden. © KK

Förderprogramm "mein Pop-up-Store"

Innenstadt­belebung durch kreative Pop-up-Stores

Villach – Immer mehr Geschäfte und Lokale in der Villacher Innenstadt sperren zu oder siedeln um. Das Villacher Stadtbild wird somit immer karger. Um dagegen etwas zu tun, hat die Stadt Villach ein Förderungsprogramm in Zusammenarbeit mit der Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds beschlossen und öffnet leere Geschäftslokale für "Pop-up-Stores".

 4 Minuten Lesezeit (566 Wörter)

Gute Nachrichten für die Villacher Innenstadt: Die Stadt Villach nimmt am Förderprogramm „Mein Pop-up-Store“ des Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds teil und fördert damit kreative Geschäftsideen. Ziel dieses Programmes ist es, die Standort- und Regionalentwicklung zu unterstützen und neue wirtschaftliche Anreize zu schaffen. Auch in Klagenfurt nimmt man an dem Förderprogramm teil, und das bereits mit großem Erfolg.

Bis zu zwölf Pop-up-Stores in der Innenstadt

„Im Rahmen eines Wettbewerbes vergeben wir bis zu drei Geschäftslokale, in denen insgesamt bis zu zwölf Pop-up-Stores für maximal ein halbes Jahr gefördert werden“, so Wirtschaftsreferentin Dr.in Petra Oberrauner. „Damit erreichen wir einerseits die Vitalisierung von leerstehenden Geschäftsflächen. Andererseits ist es auch das Ziel, neue Kooperationen zwischen den Pop-up- Store-Betreibern und den umliegenden Unternehmen zu fördern.“ Ein Geschäftslokal, das bis zu vier Pop-up-Stores beherbergen kann, soll zwischen 30 und 100 Quadratmeter groß sein.

Kreative Geschäftsideen gesucht

Durch eine Jury werden die besten innovativen Geschäftsideen prämiert. Ein entsprechendes Geschäftslokal wird den Gewinnern dann für einen geringfügigen Betrag (pauschal 3 Euro pro Quadratmeter) von der Stadt Villach zur Verfügung gestellt. Zusätzlich erfolgt eine Prämierung durch den Kärntner Wirtschaftsförderungsfonds in Höhe von 3.000 Euro.

Ausschreibung folgt

Die erste Ausschreibung, um am Pop-up-Store-Wettbewerb teilnehmen zu können, erfolgt am 16. Juli und endet am 26. September. Ab Dezember können die Gewinner bereits in die zur Verfügung gestellte Geschäftsfläche einziehen. „In erster Linie sollen natürlich stadteigene Flächen in der Innenstadt in Betracht gezogen werden“, so Vizebürgermeisterin Oberrauner. Die zweite Ausschreibung beginnt am 1. Juli 2019 und endet am 11. September 2019.

„Mit diesem Wettbewerb profitiert die Innenstadt mehrfach“, ist Oberrauner überzeugt. „Einerseits machen wir kreative Unternehmer sichtbar und rücken sie ins Rampenlicht, andererseits ermöglichen wir Synergien innerhalb der Wirtschaftstreibenden, wovon wiederum die Entwicklung der Innenstadt profitiert.“

Erster Pop-up-Store eröffnet bald

Der erste Pop-up-Store in Villach wird bereits in wenigen Tagen eröffnet und belebt somit eine sonst leerstehende Geschäftsfläche in der Innenstadt. Pünktlich zur Zeugnisverteilung und dem Ferienbeginn eröffnet der „Trend Store“ sein neues Designer-Outlet am Oberen Kirchenplatz (ehemals DM Drogeriefachmarkt) in der Villacher Innenstadt: Auf rund 300 Quadratmeter gibt es hier bald alles, was das modische „Marken-Herz“ begehrt – vom Sommerkleid bis hin zur Winterjacke, Taschen, Schuhe oder Accessoires. Grund für die baldige Eröffnung, ohne am zuvor erwähnten Wettbewerb der Stadt Villach teilnehmen zu müssen, ist, dass der „Trend Store“ nicht im Zuge des Förderprogrammes des Kärntner Wirtschaftsfonds eröffnet wird.

Großer Erfolg in Klagenfurt

Die Klagenfurterinnen und Klagenfurter erfreuen sich schon länger an den immer wechselnden Pop-up-Stores. Im ersten Quartal 2018 eröffnete in der Bahnhofstraße in Klagenfurt etwa die BabyBox ihre Türen für Interessierte und Kunden. Das Resümee von Unternehmensgründerin und Betreiberin Isabella Hold fiel dabei „sensationell“ aus. Für sie waren die drei Monate im Pop-up-Store wie eine „Rüttelstrecke“, auf der sie ihr Geschäftsmodell einem „Crashtest aus dem echten Leben“ unterziehen und in einigen Bereichen optimieren konnte. Wir waren bei der Eröffnung der BabyBox dabei.

Nach der BabyBox „poppte“ das nächste Geschäft „Feinrost“ in Klagenfurt auf. Auch dort waren wir vor Ort und haben einige Eindrücke gesammelt.

Kommentare laden
ANZEIGE