Zum Thema:

20.11.2018 - 15:08Klaus Ottomeyer erhält Kulturpreis des Landes20.11.2018 - 14:37Kraßnig­gstraße: Neues Wohnen an alter Adresse20.11.2018 - 13:06Kostenlos Parken in der Innenstadt20.11.2018 - 08:08Nach Beziehungs­streit Scheiben eingeschlagen
Politik - Klagenfurt
v.l. StR. Markus Geiger, Ing. Otto Wieser, StR. Frank Frey und Dr. Wolfgang Hafner beim Energiemonitor im Rathaus Foyer. © StadtPresse / Fritz-Glinik

Über Monitore:

Energie­verbrauch sichtbar machen

Klagenfurt – Zehn sogenannte „Green Building Monitore" wurden kürzlich in den Amtsgebäuden aufgehängt. Sie zeigen einen Überblick zum Energieverbrauch, sollen Mitarbeiter und Besucher motivieren, Energie zu sparen.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (113 Wörter) | Änderung am 06.07.2018 - 12:26

Kommunen setzen nachhaltige und dauerhafte Aktivitäten zur Energieeffizienz ein — das ist das Hauptziel des EU-Projektes NEKTEO, an welchem die Stadt Klagenfurt gemeinsam mit Slowenien teilnimmt.

5 Prozent weniger sollen es sein

Insgesamt sollen fünf Prozent an Energie eingespart werden. Ein Teil der Maßnahmen beinhaltet die Installierung der Energiemonitore in den Amtsgebäuden. Sie geben Informationen über den aktuellen Energieverbrauch (Strom, Wasser und Wärme) und sollen Mitarbeiter und Besucher motivieren, weiter Energie zu sparen. Die Messung erfolgt an fünf Messpunkten in den jeweiligen Gebäuden. Folgende Amtsgebäude wurden mit den Monitoren ausgestattet: Rathaus (Neuer Platz), Bahnhofstraße 35, Paulitschgasse 13, Kumpfgasse 20, Mechanische Werkstätte (Kirchengasse 69), Europahaus (Reitschulgasse 4) sowie das Stadthaus (Theaterplatz 3).

Schlagwörter:
Kommentare laden