Zum Thema:

14.11.2018 - 12:13Überfall im März: Täter geschnappt14.11.2018 - 11:29Nächstes Jahr: Drei große Sa­nierungen im Kanal­netz14.11.2018 - 10:43Slowenischer Wirt­schafts­verband feiert Jubiläum14.11.2018 - 07:44Heimsieg gegen den EHC Linz
Wirtschaft - Klagenfurt
Rund 30 Kreativschaffende aus fünf Bundesländern folgten der Einladung der Wirtschaftskammer Kärnten, dem Land Kärnten und der Kreativwirtschaft Austria (KAT) nach Klagenfurt. © WKK/Prohart

Einfach mal was anderes:

Mit LEGO zum wirtschaftlichen Erfolg

Klagenfurt – 30 Kreative aus fünf Bundesländern entdeckten bei der Kreativwirtschaftswerkstatt zum Thema „Lego® Serious Play®“ wie spielerisches Gestalten zu wirtschaftlichem Erfolg führen kann.

 3 Minuten Lesezeit (390 Wörter) | Änderung am 06.07.2018 - 20:26

Das Innovationscamp fand gestern, Donnerstag, in der Wirtschaftskammer Kärnten in  Klagenfurt statt. Geleitet wurde die Kreativwirtschaftswerkstatt von „Lego® Serious Play®“-Experte Manuel Grassler und Kreativwirtschaftsnetzwerk-Moderatorin Marie-Theres Zirm. „Spielen ist die natürlichste Form des Lernens“, erklärt Grassler und führt weiter aus: „Wir als Erwachsene leben in einer sich verändernden, digitalisierten Welt und darum können wir durch Spielen diesen Veränderungen ein Sinn geben und neue Gestaltungsmöglichkeiten entwickeln.“

Neue Technologien sind eine Herausforderung für alle

„Der durch Technologie, Digitalisierung und Paradigmenwechsel sich stark verändernde Markt stellt Unternehmen und Kreativschaffende gleichermaßen vor neue Herausforderungen“, meint Carmen Goby, Vizepräsidentin der Wirtschaftskammer Kärnten und selbst Kreative. Einerseits müssen neue Marktzugänge gefunden werden, andererseits Geschäftsmodelle angepasst oder gänzlich erneuert und neue Produkte und Dienstleistungen geschaffen werden, um weiterhin am Markt relevant zu bleiben. Kreativität ist also gefragt.

Mit Lego wurde an Geschäftsideen gefeilt

Einen Tag lang wurde hierzu „Lego® Serious Play®“ erprobt und in der Praxis getestet. Die Vielfalt der Teilnehmenden aus unterschiedlichen Bereichen der Kreativwirtschaft ermöglicht neben einem regen Austausch, die Erarbeitung von innovativen Ansätze sowie die Weiterentwicklung von Geschäftsideen. „Es ist großartig zu sehen, welche Kraft es hat, wenn Menschen aus unterschiedlichen Disziplinen zusammenkommen und sofort gemeinsam ins Tun kommen“, so Goby.

Kreative aus ganz Österreich angereist

Bereits am Vorabend trafen sich die Teilnehmer bei einer Networking Runde zum entspannten Kennenlernen. Beim “Sympathie-Check” stand der gegenseitige Austausch von Stärken und Leidenschaften im Mittelpunkt. Dass aus ganz Österreich Kreativschaffende angereist waren, freute die KAT Kooperationspartnerin Silvia Häusel-Benz, als Vertreterin von Landesrat Ulrich Zafoschnig, besonders: „Mir hat die Vielseitigkeit und Offenheit der Teilnehmenden genauso imponiert wie ihre Bereitschaft, bei den anderen mitzuarbeiten.“ Bei der Kreativwirtschaftswerkstatt müsse man sich aufeinander einlassen und nicht nur das eigene Unternehmen fokussieren.

Infos zum Innovationscamp

Die Kreativwirtschaftswerkstatt der KAT (Kreativwirtschaft Austria) ist ein eintägiges Innovationscamp. In interaktiven Sessions mit anderen Kreativwirtschaftsunternehmen arbeitet man an der eigenen unternehmerischen Kompetenz sowie der Weiterentwicklung des eigenen Geschäftsmodells. Bei jeder Werkstatt werden unter der Führung eines Experten neue innovative Methoden für die Weiterentwicklung deiner Produkte und Services eingesetzt. Zusätzlich kann auf die Ressourcen der anderen teilnehmenden Kreativwirtschaffenden zurückgegriffen, mit ihnen gemeinsam innovative Ansätze erarbeitet und interdisziplinäre Kompetenzen erlangt werden.

Kommentare laden