Zum Thema:

22.09.2018 - 11:54Kätzchen von Raser totgefahren21.09.2018 - 15:50Kärntner Segler trai­nieren für die Special Olympics18.09.2018 - 18:06Lebenshilfe-Kirchtag in Ledenitzen07.09.2018 - 07:38Reh ausgewichen: PKW überschlägt sich
Sport - Villach
vl: Walpurga Maier und Werner Maitz (beide Lebenshilfe Ledenitzen) sowie Stefanie Bodner und Christian Moritz (beide Verein Horsense Ledenitzen) fahren zu den Special Olympics © Herzschlag / Hober, Bötscher, Schiemer

Bekanntgabe des Kärntner Kaders

Auf dem Weg zu den Special Olympics

Kärnten/Abu Dhabi – Vom 14. bis 21. März 2019 finden in Abu Dhabi die Special Olympics World Summer Games statt. Es werden die wahrscheinlich bisher größten und beeindruckendsten Weltsommerspiele werden. Die Zahlen sprechen bereits jetzt dafür: 170 Nationen, 7.000 Athleten, 2.500 Trainer, 20.000 Volunteers und rund 500.000 Zuschauer. Auch Ledenitzen enstendet einige Athletinnen.

 4 Minuten Lesezeit (523 Wörter)

Heute wurde der Kärntner Kader für die Special Olympics World Summer Games 2019 in Abu Dhabi bekanntgegeben. Abu Dhabi will mit den ersten Special Olympics Weltspielen im arabischen Raum ein großes Zeichen für Inklusion und für Menschen mit intellektueller Beeinträchtigung setzen. Nach dem erfolgreichen Testlauf im diesjährigen März — die MENA Games — dürfen sich die Teilnehmer einiges erwarten.

Kärnten entsendet drittgrößte Delegation

Mittendrin statt nur dabei ist das 102-köpfige Team aus Österreich. Aufgeteilt auf die Bundesländer darf sich vor allem Kärnten freuen. Das südlichste Bundesland darf die drittgrößte Delegation Österreichs stellen. Zehn Sportler, zwei Unified-Partner und drei Trainer werden Kärntens Farben bei den World Summer Games vertreten. Nur Vorarlberg (24) und die Steiermark (17) sind durch mehr Sportler, Unified-Partner und Trainer vertreten.

Kärntens Vertreter haben sich nicht zuletzt durch ihre erfolgreichen, durch Medaillen gekrönten Leistungen bei den nationalen Sommerspielen in Vöcklabruck (Juni 2018) für diese große Aufgabe empfohlen.

Kärntner Kader im Überblick

Reiten
Stefanie Bodner: Verein Horsense-Therapeutisches Reiten Ledenitzen
Christian Moritz: Verein Horsense-Therapeutisches Reiten Ledenitzen
Trainer: Denise Kolbitsch

Segeln
Alexander Domenig: IntegrationsZentrum Rettet-das-Kind Seebach
Unified Partner: Herwig Furlan: IntegrationsZentrum Rettet-das-Kind Seebach/Ski- & Sportschule Krainer (Brennsee)

Suzana Odzakovic: IntegrationsZentrum Rettet-das-Kind Seebach
Unified Partner: Lorraine Angerer: IntegrationsZentrum Rettet-das-Kind Seebach

Boccia
Walpurga Maier: Lebenshilfe Ledenitzen
Werner Maitz: Lebenshilfe Ledenitzen
Trainer: Arnold Struggl

Powerlifiting (Kraftdreikampf)
Claus Kaltenbacher: Diakonie de la Tour Waiern
Erich Koller: Diakonie de la Tour Waiern
Andreas Unterberger: Diakonie de la Tour Waiern
Ingo Werba: Diakonie de la Tour Waiern
Trainer: Guntram Stark

Ehepaar auf dem Weg nach Abu Dhabi

Im März 2019 werden sich also Walpurga Maier und Werner Maitz auf die Reise in den Orient begeben, um Österreich in Abu Dhabi bei den Internationalen Sommerspielen von Special Olympics in der Disziplin „Boccia Doppel“ zu vertreten.  

Walpurga Maier und Werner Maitz sind nicht nur sportlich ein regelrecht unschlagbares Team, sondern auch privat ein absolutes Power-Paar. 2011 gaben sie sich offiziell das „Ja-Wort“, kennen und lieben gelernt haben sie sich in der Lebenshilfe Kärnten, wo sie auch heute gemeinsam wohnen. Nur bei der Arbeit in der Werkstätte Ledenitzen trennen sich ihre Wege: Frau Maier ist ein Mitglied des InklusivTheaters Ledenitzen, der inklusiven Performancegruppe der Lebenshilfe Kärnten, und arbeitet im Postshop im Ort. Seit Kurzem hilft sie einmal im Monat in einem Friseursalon aus. Werner Maitz arbeitet hingegen in der Hauswirtschaftsgruppe in der Werkstatt Ledenitzen, aus der zahlreiche köstliche regionale Schmankerln stammen.

Die Sommerspiele in Vöcklabruck waren Teil der Entscheidung für die Besetzung der Internationalen Spiele. In Oberösterreich konnten die beiden im Doppel-Boccia den zweiten Platz mit nach Hause holen. Die Reise in den Orient ist ein besonderes Highlight für die Sportler und ein Ausdruck der Wertschätzung ihrer sportlichen Leistung. „Special Olympics Wettbewerbe befolgen in jeder Disziplin einem strengen internationalen Regelwerk. Es ist ein Sport-Wettbewerb, wie jeder andere Bewerb auch. Auch Disqualifikationen sind keine Seltenheit. Aus diesem Grund schätzen wir es sehr, dass wir mit dem Verein Herzschlag auch in Kärnten Sportveranstaltungen mit Wettkampfniveau besuchen können“, Katharina Happe (Sportkoordinatorin Lebenshilfe Kärnten).

Kommentare laden