Zum Thema:

22.10.2018 - 17:27Förderungs­missbrauch in Kindertages­stätte?22.10.2018 - 15:32Erneut fünf Sterne für den Drauradweg22.10.2018 - 12:42Einbrecher schlug Tür mit Axt ein22.10.2018 - 10:29Polizei intensiviert Partnerschaft mit Rettungs­hunde­brigade
Leute - Villach & Klagenfurt
Reportage
Forstsee: Nackt baden und mehr? © 5min

Ist das Kärntens heißester See?

Swinger: „Hier sind wir alle nackt und frei!“

Forstsee – Irgendwie weiß man es, munkelt man oder hat davon gehört. Der Kärntner Forstsee im Bezirk Klagenfurt Land ist heiß, hier wird gebadet und die Freiheit genossen, wie nirgends woanders in der Natur Kärntens. Hier lautet das Motto „Weniger ist mehr". Du wolltest schon immer mal wissen, was hier abgeht? Wir haben uns das angesehen!

 5 Minuten Lesezeit (677 Wörter) | Änderung am 15.07.2018 - 12:05

Sommer, Sonne, Bikini und Badehose. Nein, hier nicht. Da lautet das Motto anders, nämlich nur nackt ist hier genug. Der Forstsee liegt zwischen Pörtschach und Velden (Klagenfurt Land). Weniger sei mehr, erklärt uns ein bekennender Swinger. Er erzählt uns nämlich, was hinter den Forstsee-Mythen wirklich stecke. Auch eine Anrainerin berichtet ihre Sichtweise.

Nackedei-Swinger packt aus

Männlich, 50 Jahre alt, seit über zwei Jahrzehnten verheiratet und Swinger – das ist unser Gesprächspartner, der uns sehr offen und mit Freude von seiner Erfahrung als Swinger erzählt. Max (Name von der Redaktion geändert) ist gemeinsam mit seiner Frau seit über 20 Jahren bekennender Swinger. „Als Swinger ist man automatisch ein toleranter und offener Mensch“, berichtet uns Max. Klar sei auch, das gegenseitige Vertrauen müsse vorhanden sein. Max hat seine erste Erfahrung beim Bundesheer gemacht: „Dort bin ich das erste Mal in einen Swingerclub gegangen. Ich wusste anfangs nicht so recht, was das eigentlich ist. Online gibt es aber sehr viele Möglichkeiten über Foren in Kontakt mit Gleichgesinnten zu kommen.“

Zwischen wandernden Gästen und staunenden Fotografen. - © 5min.at

Swingen ist Tabuthema

Im Gespräch mit Max stellt sich heraus, dass Swingen weiterhin ein Tabuthema ist: „Man sollte eigentlich dazu stehen, aber es herrscht nach wie vor das Gesetz der Verschwiegenheit.“ Warum es unter Umständen auch besser ist, seine Swinger – Vorlieben für sich zu behalten, hat Max am eigenen Leib erfahren: „Ich war zu offen damit, das hat mir geschadet! “ Max ist mit 50 ein alter Hase in der Szene und bezeichnet sich selbst als „Swinger am Abklingen“. Er berichtet uns aber, dass er zu seiner Hauptzeit alle 14 Tage in Clubs gewesen sei. Nach jahrelanger Erfahrung in der Swingerszene scheint es nachvollziehbar, dass man nicht mehr weiß, wie viele Swingerpartner man hatte, aber Max hat auch gar nicht das Interesse, Buch zu führen: „Das zählt man nicht, das ist unbedeutend. Spaß muss es machen.“

„Der Forstsee ist eine bekannte Szene für Swinger!“

Danach gefragt, wieviel Swingerpärchen es in Kärnten gebe, antwortet Max: „100 Pärchen gibt es in Kärnten bestimmt. Ärzte, Krankenschwester über Maurer ist alles dabei. Gut situierte Menschen bilden aber eindeutig die Mehrzahl.“ Laut Max sind in Kärnten auch Plätze vorhanden, wo man sich im Freien vergnügt: „Der Forstsee ist eine bekannte Szene für Swinger. Der Wasserturm ist der Hauptbereich, wo sich die Pärchen treffen. Bis zu zehn Pärchen machen hier gemeinsam Liebe.“ Zusätzlich gebe es am Forstsee auch viele Spanner, die gerne zuschauen und dabei eine passive Rolle übernehmen. Danach gefragt, ob FKK und Swingen Hand in Hand gehen, meint Max mit einem Lächeln: „Natürlich, wo es einen FKK – Bereich gibt, sind auch Swinger Pärchen zu finden.“

Anrainerin: Der Forstsee ist kein herkömmlicher Badeort

5min stellte zusätzlich den Kontakt zu einer Forstsee Anrainern (bekennende Nicht-Swingerin) her, die ihre Erfahrungen rund um das Thema Forstsee mit uns teilt: „Schon seit meiner Kindheit war der Forstsee ein Ort, an dem ich nie ohne Begleitung hingehen durfte. Anfangs hatte ich nicht verstanden, warum meine Eltern so vorsichtig waren. Im Laufe der Zeit wurde mir aber schnell klar, dass hier nicht nur gebadet wird.“ Danach gefragt, ob sie noch gerne dort baden gehe, gibt sie zur Antwort: „ Mit der Zeit lernt man, damit umzugehen, dass der Forstsee kein herkömmlicher Badeort ist. Da man beim Baden fast immer entweder aus einem Busch oder aus der Distanz mit Hilfe eines Fernrohrs beobachtet wird, schwimme ich nur mehr mit Badekleidung.“ Darüber aufgeklärt, dass der Forstsee augenscheinlich eine bekannte Szene für Swinger sei, meint sie erstaunt: „Das höre ich zum ersten Mal. Aber ich weiß jetzt, dass ich den Wasserturm auf alle Fälle meiden werde.“ Abschließend sagt sie noch: „Der Forstsee ist für mich einer der schönsten Seen Kärntens. Ein paar persönliche Vorfälle beim Baden haben mich aber gelehrt, Vorsicht walten zu lassen.“

Kommentare laden