Zum Thema:

14.11.2018 - 16:45Bald wird der Advent­markt eröffnet!14.11.2018 - 16:14Mehr Sicherheit für unsere Kinder14.11.2018 - 15:41Wohnungs­einbruch: Kameras, Schmuck und Sonnenbrillen gestohlen14.11.2018 - 12:13Überfall im März: Täter geschnappt
Leute - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Pixabay

Projekt von "meine Heimat":

Schlüsselüber­gabe in der Wurzel­gasse

Klagenfurt – Im September 2016 wurden in Klagenfurt, Wurzelgasse 64 bis 70, die Arbeiten aufgenommen. Am Freitag, den 13. Juli 2018, konnte Wohnbaureferentin LHStv.in Gaby Schaunig die Schlüssel für 92 neue Wohnungen an die zukünftigen Mieterinnen und Mieter übergeben. Errichtet wurde der mehrgeschossige Wohnbau von der gemeinnützigen Bauvereinigung „meine Heimat“.

 1 Minuten Lesezeit (188 Wörter) | Änderung am 14.07.2018 - 16:28

Die Wohnanlage besticht durch moderne Architektur und hohe Funktionalität, von den großzügigen Balkonen über energieeffiziente Haustechnik bis zu den Grünflächen zwischen den Wohneinheiten. Es ist hier gelungen, leistbaren Wohnraum zu schaffen, der an Qualität und Ausstattung nichts zu wünschen übrig lässt.

Schaunig: „Garantie für modernes und qualitativ hochwertiges Wohnen“

„Der Standard unseres gemeinnützigen Wohnungsangebotes ist in jeder Hinsicht den aktuellen Wohnbedürfnissen angepasst und eine Garantie für modernes und qualitativ hochwertiges Wohnen“, so Schaunig. Wesentliches weiteres Plus: „Die Quadratmeterpreise für gemeinnützige Wohnungen in Kärnten zählen zu den günstigsten Österreichs. In Welzenegg entsteht so attraktiver Wohnraum zu leistbaren Mieten“, zeigte sich Schaunig erfreut. Zur barrierefreien Erschließung wurde in jedes der vier Wohngebäude ein Lift eingebaut.

Verbesserung der städtebaulichen Qualität in Welzenegg

Das Wohnbauprojekt ist Teil eines Gesamtkonzepts, das die städtebauliche Qualität in Welzenegg befördern und verbessern soll. Über die Einbindung umgebender Infrastruktur entsteht so ein Siedlungs- und Wohngebiet mit Stadtviertelcharakter. Die Vergabe der Wohnungen erfolgte durch die Stadt Klagenfurt und die gemeinnützigen Bauvereinigung „meine Heimat“.

Kommentare laden