Zum Thema:

10.12.2018 - 20:30Totalschaden: Kollision trotz Vollbremsung10.12.2018 - 20:28Schwer verletzt: Schüler über Fahrbahn geschleudert10.12.2018 - 09:21Vorsicht: Glatteis sorgt für Unfälle09.12.2018 - 09:17Alkolenker knallt gegen Taxi
Aktuell - Villach
© Fotolia 173899007

Geriet nach Aquaplaning ins Schleudern

LKW verlor auf A2 Diesel

Velden am Wörther See – Gestern Nacht geriet ein LKW, infolge Aquaplaning, ins Schleudern und krachte gegen die Leitschiene. Dabei wurde der Tank des LKW beschädigt. Diesel trat aus. Die A2 war während des Einsatzes nur einspurig passierbar.

 1 Minuten Lesezeit (147 Wörter) | Änderung am 15.07.2018 - 08:12

Am 14. Juli 2018 gegen 21 Uhr lenkte ein 54-jähriger Mann aus Slowenien einen Sattelzug auf der Südautobahn A2 in Fahrtrichtung Klagenfurt. Auf Höhe Velden am Wörther See geriet er mit dem Sattelzug bei starkem Regen infolge Aquaplaning ins Schleudern, fuhr in weiterer Folge gegen die rechte Leitschiene und kam danach am Pannenstreifen zum Stillstand. Durch den Anprall wurde ein Tank beschädigt und eine geringe Menge Diesel gelangte auf die Fahrbahn. Der ausgetretene Diesel konnte von der Feuerwehr mittels Bindemittel gebunden werden, der leckgeschlagene Tank wurde provisorisch abgedichtet und anschließend ausgepumpt. Eine Gefahr für die Umwelt entstand nicht. Der LKW wurde soweit instand gesetzt, dass der Lenker den Sattelzug selbständig von der Autobahn fahren konnte. Im Einsatz standen die FF Wernberg und Velden, die ABM Zauchen sowie die API Villach. Die A2 war im Bereich der Unfallstelle bis 23 Uhr nur einspurig passierbar.

Schlagwörter:
Kommentare laden