Zum Thema:

19.10.2018 - 22:19Das war die A11-Großübung19.10.2018 - 19:54Erneuter Feuerwehr-Einsatz am Südring19.10.2018 - 19:36Sperre der A11: 220 Einsatz­kräfte vor Ort19.10.2018 - 09:40Darum heulten heute Nacht vier Mal die Sirenen
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Fotolia 182262082_

Defekte im Wasseransaugschlauch

Motorboot drohte zu sinken

Reifnitz – An einem Anlegeplatz in Reifnitz am Wörthersee drohte ein Motorboot zu sinken. Doch die alarmierte Feuerwehr konnte mit Booten und Tauchern das Boot sichern.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (108 Wörter) | Änderung am 16.07.2018 - 07:52

Am 15. Juli 2018, gegen 17:30 Uhr, befestigte ein 60-jähriger Mann aus Graz sein Motorboot, an einem Anlegeplatz in Reifnitz am Wörthersee. Gegen 19.50 Uhr bemerkte er, dass sich das Boot in merklicher Schräglage befand. Wasser war eingedrungen und das Boot drohte zu sinken. Die FF Reifnitz und Krumpendorf waren mit mehreren Fahrzeugen, Booten und Tauchern im Einsatz. Zur Absicherung wurde eine Ölsperre errichtet. Das Boot konnte stabilisiert und gegen 22.30 Uhr abgeschleppt werden.

Kein Ölaustritt

Es sind keinerlei Flüssigkeiten ausgetreten. Es wurden keine Personen gefährdetbund die Umwelt wurde durch den Einsatz nicht beeinträchtigt. Das Wasser war, auf Grund eines Defektes im Wasseransaugschlauch, in den Bootsrumpf eingedrungen.

Kommentare laden