Zum Thema:

10.12.2018 - 20:30Totalschaden: Kollision trotz Vollbremsung10.12.2018 - 20:28Schwer verletzt: Schüler über Fahrbahn geschleudert10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 09:21Vorsicht: Glatteis sorgt für Unfälle
Politik - Klagenfurt
Schwerpunkt der Verkehrssicherheitskampagne Safe Ride-Safe Life ist, gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit umzusetzen.
Schwerpunkt der Verkehrssicherheitskampagne Safe Ride-Safe Life ist, gezielte Maßnahmen zur Verbesserung der Verkehrssicherheit umzusetzen. © Büro LR Gruber

"Safe Ride - Safe Life" Kampagne:

Mehr Sicherheit auf Kärntens Straßen

Klagenfurt – Die Landesräte Martin Gruber und Ulrich Zafoschnig präsentierten am gestrigen "Tag der Kärntner Verkehrssicherheit" mit der Polizei Kärnten, dem Kuratorium für Verkehrssicherheit sowie ÖAMTC und ARBÖ einen Maßnahmeplan, um die Sicherheit auf Kärntens Straßen zu verbessern. Besonders liegt ihnen das Thema "Motorradsicherheit" am Herzen.

 3 Minuten Lesezeit (440 Wörter)

„Wir haben den 16. Juli zum Tag der Kärntner Verkehrssicherheit ernannt, um Bewusstsein zu schaffen für dieses wichtige Thema“, so Landesrat Martin Gruber. Rund um diesen Tag soll in Zukunft die Sicherheit auf Kärntens Straßen im Vordergrund stehen – hierbei werden sowohl bauliche Maßnahmen, als auch Aktionen zur Sensibilisierung in Angriff genommen. Eines der Hauptthemen war die Kampagne für mehr Motorradsicherheit.

„Safe Ride-Safe Life“

„Sieben tödlich verunglückte Motorradfahrer heuer und die steigenden Zahlen in der Unfallstatistik sind nicht alleine auf die Risikobereitschaft der Lenker zurückzuführen. Motorradfahrer sind vielen Risikoquellen ausgeliefert, die sie und andere Verkehrsteilnehmer gefährden“, gab Mobilitätsreferent Zafoschnig zu bedenken. Die Safe Ride-Safe Life Kampagne soll diese Risikoquellen erkennen und gezielt Maßnahmen setzen, um sie zu reduzieren. Gemeinsam mit der Polizei Kärnten, dem Kuratorium für Verkehrssicherheit sowie ÖAMTC und ARBÖ wurde ein 10-Punkte-Plan gezeigt, der in den kommenden Wochen und Monaten umgesetzt wird.

Die Kooperationspartner präsentieren einen 10-Punkte-Plan, der in den kommenden Wochen und Monaten umgesetzt wird.

Die Kooperationspartner präsentieren einen 10-Punkte-Plan, der in den kommenden Wochen und Monaten umgesetzt wird. - © Büro LR Gruber

Sicherheit geht vor

„Um Gefahrenstellen zu entschärfen, sollen unter anderem Leitsysteme in Kurvenbereichen durch eine Spezialfolie, die bereits auf der Soboth, einem Gefahren Hot-Spot in Kärnten, verwendet wurde, optimiert werden“, informierte Straßenbaureferent Gruber. Weiters sollen Sanierungen durchgeführt werden, um Fahrbahnschäden auszubessern oder die Griffigkeit der Fahrbahnoberfläche zu erhöhen, die bei Abnutzung eine Gefahr für Motorradfahrer darstellen kann.

Darüber hinaus wurden Sechs Routen wurden im Rahmen einer Blickfeld- und Streckenanalyse auf Gefahrenquellen hin untersucht. „Helle Bereiche, Bewegungen und auffällige Objekte werden automatisch früher erkannt und dadurch potentielle Unfallgefahren übersehen. Richtiges Sehverhalten und optimierte Blickstrategien – wie die gerade Kopfhaltung – sollen frühzeitig in der Lenkerausbildung vermittelt werden“, so Landesrat Zafoschnig. Bei dem Testverfahren wurden außerdem Navigationslücken bei Kurven als besondere Gefahrenquelle aufgezeigt.

Verstärkte Polizeipräsenz

Auch die Exekutive macht sich um die Sicherheit der Motorradfahrer Gedanken. „Da jeder Unfall einer zu viel ist und oftmals mit großem persönlichen Leid einhergeht, werden wir auch weiterhin bis zum Ende der Zweiradsaison verstärkt auf sichtbare Präsenz auf ausgewiesenen Motorradstrecken setzen“, betont Michaela Kohlweiß, Landespolizeidirektorin. Zudem werden auch, laut der Landespolizeidirektorin, vermehrt Zivilfahrezuge zum Einsatz kommen, denn so können beliebte länderübergreifende Strecken, wie über den Katschberg, die Turrach oder auch die Großglockner-Hochalpenstraße, in ihrem gesamten Verlauf sichtbar überwacht werden.

10-PUNKTE-PLAN SAFE RIDE - SAFE LIFE:


1. Blickfeld und Streckenanalyse
2. Gefahren-Hot-Spots entschärften
3. Bewusstseinsbildung
4. Leitsysteme im Kurvenbereich
5. Bodenmarkierungen optimieren
6. Fahrbahnsanierung
7. Verbesserung des Sichtfeldes
8. Technische Kontrollen
9. Fahrtraining
10. Länderübergreifende Aktionen

Kommentare laden