Zum Thema:

16.11.2018 - 15:34Energie­effiziente Gemeinden ausgezeichnet16.11.2018 - 13:45Kärntner Messe: Ein Start und ein Abschied16.11.2018 - 13:10Sirenenalarm: Pflug­maschine beschädigte Gasleitung16.11.2018 - 12:58Stark gebremst: Wieder Vorfall in Bus
Politik - Klagenfurt
© SPÖ Kärnten

Peter Kaiser überreichte Auszeichnung

„Kärntner Landesorden in Silber“ für Rudolf Schober

Klagenfurt – Heute, am 19. August 2018, überreichte Peter Kaiser dem zweiten Landtagspräsidenten a.D., Rudolf Schober, den „Kärntner Landesorden in Silber“. Rudolf Schober blickt auf eine erfolgreiche Karriere zurück.

 5 Minuten Lesezeit (669 Wörter) | Änderung am 19.07.2018 - 12:13

Im Spiegelsaal der Kärntner Landesregierung verlieh Landeshauptmann Peter Kaiser, heute, am 19. Juli 2018, dem zweiten Landtagspräsidenten a.D., Rudolf Schober, den „Kärntner Landesorden in Silber“. Seitens des Regierungskollegiums erwiesen LHStv.in Gaby Schaunig, LR Daniel Fellner und LR.in Sara Schaar Schober die Ehre.

Kaiser überreichte Auszeichnung

Mit den Regierungsmitgliedern, den Landtagspräsidenten Jakob Strauß und Josef Lobnig, den Klubobmännern Andreas Scherwitzl und Markus Malle sowie der Alt-Landtagsabgeordneten Barbara Lesjak überreichte Kaiser die zweithöchste Auszeichnung des Landes Kärnten an Schober. „Wir machen das gemeinsam über die Parteigrenzen, so wie es unserem Rudi gebührt“, erklärte Kaiser.

Rudolf Schober als ‚Elder Statesman‘

In seiner Laudatio betonte der Landeshauptmann seine lange Verbundenheit mit Rudolf Schober. Für ihn sei der heutige Tag etwas ganz Besonderes, denn er habe selten einer Auszeichnung so gerne entgegengesehen, erklärte Kaiser. Der Landeshauptmann strich vor allem die gelebte Kollegialität Schobers hervor. „Du hast niemals Kolleginnen und Kollegen im Stich gelassen, vor allem wenn sie in schwierigen Momenten einer besonderen Zuwendung bedurften“, so Kaiser. Er wertete es auch als besondere Anerkennung Schobers, dass heute Vertreterinnen und Vertreter von vier Landtagsparteien bei der Ehrung anwesend seien. „Rudi Schober war der ‚Elder Statesman‘ des Kärntner Landtages“, erklärte der Landeshauptmann. Auf dem Höhepunkt seiner politischen Laufbahn habe Schober als zweiter Landtagspräsident stets Überparteilichkeit bewiesen. „Rudi Schober hat auch dazu beigetragen, dass es zu Handreichungen über vermeintlich historisch gewachsene Gräben gekommen ist. Auf diesen Verdienst kannst du retrospektiv sehr stolz sein“, so Kaiser.

Schober: Politische Arbeit war lehrreich

Rudolf Schober bedankte sich bei allen Gästen für ihre Anwesenheit und für die hohe Auszeichnung. Es sei ein eigenartiges Gefühl, heute auf der Seite des Geehrten zu stehen und er nehme diesen Orden stellvertretend für alle Wegbegleiter mit großer Freude, Ehrfurcht und Demut an. 20 Jahre politische Arbeit seien eine schöne, spannende und lehrreiche Zeit gewesen. Er habe immer versucht als Vermittler im Interesse der jeweiligen Sache zu arbeiten. Es seien drei Bereiche gewesen, die ihm in seiner Laufbahn besonders am Herzen gelegen seien – der Sicherheitsbereich, die Traditions- und Gedenkkultur sowie Europa. Schober appellierte zudem an die jetzigen politischen Vertreter im Bund, weiterhin auf die gelebte Sozialpartnerschaft zu setzen, wie es in Kärnten geschehe. „Solange Menschen miteinander reden, ist die Welt in Ordnung“, so Schober.

Besonderer Dank geht an Familie

Einen besonderen Dank richtete Schober an seine politischen Weggefährten Gaby Schaunig, Peter Ambrozy und Andreas Scherwitzl sowie an seine persönlichen Freunde, an seine Familie und seine Frau. „Sie haben mir den Rücken freigehalten. Politische Arbeit ist undenkbar, wenn keine starke Familie hinter einem steht“, so Schober. Nicht zuletzt bedankte er sich bei Landeshauptmann Peter Kaiser für den gemeinsamen Weg. „Die Kärntnerinnen und Kärntner schätzen dich und Kärnten braucht dich“, schloss Schober.

Prominente Gäste dabei

Unter den zahlreichen Gästen der Ehrung befanden sich unter anderen der zweite Landtagspräsident Jakob Strauß, der dritte Landtagspräsident Josef Lobnig, die Landtagsabgeordneten Klubobmann Markus Malle, Herbert Gaggl, Hermann Lipitsch und viele mehr. Für die musikalische Umrahmung der Ehrung sorgte das „Quintett Land Kärnten“.

Schober hat bereits mehrere Auszeichnungen

Rudolf Schober wurde am 28. September 1946 geboren. Er absolvierte eine Mechanikerlehre und war nach der Absolvierung der Gendarmerieschule in Krumpendorf bei der Bundesgendarmerie beschäftigt. Er war mehrere Jahre auf verschiedenen Posten in Kärnten eingesetzt und wurde 1973 Kriminalbeamter bei der Bundespolizeidirektion Klagenfurt. Von 1982 bis 1997 war Schober ebenso als Personalvertreter bei der Bundespolizeidirektion Klagenfurt tätig. Von 1997 bis 2007 fungierte er als Präsident des ARBÖ Kärnten. Ab 1999 war Schober Abgeordneter zum Kärntner Landtag und Sicherheitssprecher der SPÖ. In dieser Funktion war er in intensivem Kontakt mit den Blaulichtorganisationen, dem österreichischen Bundesheer und der Zivilgesellschaft. Von 2009 bis 2018 bekleidete Schober die Funktion des 2. Landtagspräsidenten. Seit 2010 ist er Präsident des Zivilschutzverbandes Kärnten. Schober ist bereits Träger des Silbernen Verdienstzeichens der Republik Österreich sowie des Silbernen Ehrenzeichens der Republik Österreich, beide verliehen durch die Präsidentschaftskanzlei.

Kommentare laden