Zum Thema:

04.10.2018 - 10:44Kärntner Lorbeer für Rudolf Reimann04.10.2018 - 10:34Land optimiert Kommu­nikation mit Magistraten03.10.2018 - 16:23Erstmals Auszeich­nung für Nutztier-Schutz21.09.2018 - 16:07Kropfitschbad soll er­neut ver­kauft werden
Wirtschaft - Klagenfurt
Die Sanierungsarbeiten im Restaurantbereich des Krumpendorfer Parkbades sollen im Oktober 2018 begonnen werden. © 5min.at

Gastrobereich wird erneuert:

Parkbad­sanierung geht in die letzte Runde

Krumpendorf – In Summe 2,2 Millionen Euro werden in die Sanierung der Strandbäder in Krumpendorf und Reifnitz investiert. Das Parkbad Krumpendorf soll bald, wenn auch später als geplant, in die dritte und letzte Sanierungsphase kommen. Eine neue Pächterin wurde ebenfalls gefunden.

 1 Minuten Lesezeit (234 Wörter) | Änderung am 22.07.2018 - 11:39

Mit dem Um-/Neubau des Resaurantbereiches geht die Sanierung des Krumpendorfer Parkbades in die finale Phase. Der Baubeginn war im Frühjahr 2018 geplant, doch „die geplante Sanierung und Neugestaltung des Restaurants hat sich leider aus Gründen, die nicht in unserem Bereich liegen, verzögert“, erklärt GV Helga Beschliesser, Geschäftsführerin des Parkbades. Der aktuelle Baubeginn soll im Oktober 2018 stattfinden und die Arbeiten sollen etwa bis April 2019 andauern. Die Kosten für die Gastro-Sanierung betragen 700.000 Euro. Davon konnten als Landesförderung aus dem Topf „Seeinfrastruktur“ 250.000 Euro lukriert werden. Insgesamt 350.000 Euro werden aus Mitteln der Bedarfszuweisung und aus dem Parkbad-Haushalt bezahlt. Die verbleibenden 100.000 Euro werden mittels Fremdfinanzierung aufgebracht. Der neue Gastro-Bereich soll auch eine Öffnung außerhalb der Saison ermöglichen.

Neue Pächter bestellt

Neben den Sanierungsmaßnahmen sollte das Parkbad auch neu verpachtet werden. Vier Interessenten wurden eingeladen ihre Vorstellungen und Pläne für das Parkbad vor dem Gemeindevorstand zu präsentieren. Überzeugen konnten Ariane und Martin Jernej, die einstimmig vom Gemeinderat als neue Pächter ab 2019 bestellt wurden.

Land fördert Sanierungsmaßnahmen

Die Förderungen aus dem Berg-Rad-See-Topf soll den Kärntner Gemeinden helfen, neue Infrastruktur für den Tourismus zu errichten oder bestehende Infrastruktur zu sanieren oder umzugestalten. Die insgesamten Kosten für die Sanierungen der Strandbäder in Reifnitz und Krumpendorf betragen rund 2,2 Millionen Euro. Davon kommen in Summe etwa 500.000 Euro an Förderungen vom Land.

Kommentare laden