Zum Thema:

20.10.2018 - 09:23Wieder Kontrollen bei Maturaball16.10.2018 - 16:44Von der Urlauberin zur Auslands­praktikantin12.10.2018 - 19:01Bei Einbruch wert­volle Gold­kette ge­stohlen11.10.2018 - 19:07Velden: Gedenk­feier zum 10. Oktober
Leute - Villach
© Moped Rodeo

Abenteuerreise mit dem Moped

1.000 Kilometer „Moped Rodeo“

Velden – Moped Rodeo heißt die wohl verrückteste Veranstaltung des Jahres! In 7 Tagen 1.000 Kilometer über die Alpen, den Gardasee, die Adria und zum Wörthersee - das alles auf einem mindestens 18 Jahre alten Moped. Geschwindigkeit ist dabei - offensichtlich - nicht das Ziel.

 2 Minuten Lesezeit (273 Wörter)

„Nicht Geschwindigkeit ist das Ziel, sondern das gemeinsame Durchkommen mit einem ‚Low-Performance-Rider‘, den man als Moped, Mofa, oder wie die Schweizer sagen ‚Töffli‘ kennt“, erklären die Veranstalter. „Die geplante Route des diesjährigen Moped Rodeo führt die Teilnehmer mit Start am Wörthersee durch das malerische Norditalien, über den Gardasee, die Adriaküste und auch Sloweniens Soča-Tal wieder zurück nach Kärnten. Diese sechseinhalb Tage bieten Abenteuer, Spaß, Freiheit und Kameradschaft! Eine große Gruppe, die Eines eint: Die Freude, mit dem Moped unterwegs zu sein.“

Start & Ziel in Velden

Geplanter Start ist der 1. September in Velden, dort soll die Reise am 7. September auch wieder enden. Für die Teilnehmer des Moped Rodeo gibt es ein paar Vorgaben. Mindestens 18 Jahre alt muss das Moped sein, der Hubraum darf nicht mehr als 50 ccm hergeben. Dann kann man sich aber auch schon anmelden!

Das Prinzip erklären die Veranstalter wie folgt: „Wer Lust auf ein Abenteuer hat ist hier richtig. Beim Moped Rodeo sind keine Service- oder Begleitfahrzeuge erlaubt. Das Ziel ist es, gemeinsam durchzukommen. Wenn dein Moped stehen bleibt: finde eine Lösung! Wenn es regnet: das geht vorbei! Wenn du 50 Kilometer in die falsche Richtung gefahren bist: dann wird es heut wohl länger dauern! Wenn ein anderes Moped stehen bleibt: biete deine Hilfe an.“ Die Route kann man übrigens frei wählen, jeden Morgen gibt es aber einen Checkpoint, an dem man erscheinen muss.

Für einen guten Zweck

Die Veranstalter bitten darum, die Teilnahme am Moped Rodeo mit einem guten Zweck zu verbinden und mindestens 150 Euro an Spenden aufzubringen.

Mehr dazu hier

Schlagwörter:
Kommentare laden