HTL-Schüler siegen bei Ideen­wettbewerb in Klagenfurt - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

22.08.2018 - 09:17Europapark Richtung Friedlstrand: Neuer Radweg22.08.2018 - 07:49Änderung der Linien 15 und 6021.08.2018 - 19:14Darlehens­betrug in Villacher Pfandhaus21.08.2018 - 18:15Diebstahl bei der Sattnitz geklärt
Wirtschaft - Klagenfurt
Felix Götzhaber und Marco Kobald von der HTL Klagenfurt siegten mit ihrem Rehabilitationstrainer © UNIQA / LUkas Ilgner

Rehabilitationstrainer

HTL-Schüler siegen bei Ideen­wettbewerb

Klagenfurt – 2011 wurde ein Ideenwettbewerb ins Leben gerufen, der das Leben von Menschen mit Behinderung einfacher machen soll. Nun stehen die Sieger des diesjährigen Wettbewerbs fest. Unter ihnen sind zwei Schüler der HTL Klagenfurt.

 1 Minuten Lesezeit (231 Wörter)

Der UNIKATE Ideenwettbewerb zeichnet Ideen aus, die das Leben von Menschen mit Behinderung vereinfachen. Felix Götzhaber und Marco Kobald (HTL Klagenfurt) konnten dieses Jahr überzeugen: Ihr Siegerprojekt wird mit einem Preisgeld von 2.000 Euro unterstützt.

Felix Götzhaber und Marco Kobald (mitte, weiße Shirts) mit weiteren Siegern und den Vertretern des Wettbewerbs - © UNIQA / Lukas Ilgner

Neue Möglichkeiten für Menschen mit Behinderung

„Es ist immer wieder sehr berührend, wenn man sieht, wie technische Lösungen plötzlich das Leben von Menschen mit Behinderungen einfacher machen und ihnen dadurch neue Möglichkeiten eröffnen“, schildert Peter Eichler, Vorstand UNIQA Österreich. Herbert Pichler, Präsident des Österreichischen Behindertenrats ergänzt: „Durch UNIKATE wird Inklusion zum Innovationsmotor. HTL-Schülerinnen und Schüler sowie TU-Studierende arbeiteten zusammen mit Menschen mit Behinderungen an technischen Innovationen für ein barrierefreieres Leben. Zusammenarbeit und Vernetzung sind für den Österreichischen Behindertenrat besonders wichtig, UNIKATE zeigt, was daraus Großartiges entstehen kann.“

Das Siegerprojekt der HTL-Schüler

Felix Götzhaber und Marco Kobald von der HTL Klagenfurt hatten die Idee einen sogenannten „Memoryactive Rehabilitationstrainer“ umzusetzen. Ein Computerprogramm hilft die Genesung, etwa nach einem Schlaganfall oder einem Schädel-Hirn-Trauma, zu beschleunigen. Der Trainer animiert nicht nur Übungen durchzuführen, sondern sie auch richtig durchzuführen. Er gibt Rückmeldung, ob eine Bewegung korrekt durchgeführt worden ist, oder nicht.

Kommentare laden