Zum Thema:

10.12.2018 - 13:04Benediktiner­schule: FPÖ stimmt gegen Verkauf10.12.2018 - 07:48Dritter KAC-Sieg gegen den Titel­verteidiger09.12.2018 - 20:01Fels umgekippt: Klagenfurter erlag Verletzungen08.12.2018 - 16:47Villacher übersah PKW in Klagenfurt
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Pixabay

Reptilienexpertin Helga Happ hilft per Nachrichten-App:

Jugendlicher von Schlange gebissen

Klagenfurt – Heute Nachmittag, am 25. Juli 2018, wurde ein Jugendlicher beim Wandern im Mölltal von einer Schlange gebissen. Die Rettungsleitstelle Kärnten kontaktierte Schlangenexpertin Helga Happ per WhatsApp, um die Schlangenart identifizieren zu können, welche sofort Hilfe leisten konnte.

 1 Minuten Lesezeit (196 Wörter)

Vor kurzem erreichte das Rote Kreuz die Meldung, dass ein Jugendlicher in der Gemeinde Stall, Bezirk Spittal, bei einer Wanderung von einer Schlange in die Hand gebissen wurde.

Reptilienexpertin für Notfälle

Die Rettungsleitstelle Kärnten alarmierte umgehend einen Rettungswagen. Zeitgleich kontaktierte sie Expertin Helga Happ vom Reptilienzoo Happ, welche über ein Foto, das ihr per WhatsApp übermittelt wurde, feststellen sollte, um welche Schlange es sich handelte. Happ konnte das Tier identifizieren: Es handelte sich um eine Schwarze Kreuzotter, auch Höllenotter genannt.

Der Patient befindet sich in einem stabilen Zustand und wurde bereits vom Roten Kreuz ins Bezirkskrankenhaus Lienz verbracht.

Höllenotter: Heimisches Gifttier

Die Höllenotter ist ein einfarbiges Exemplar der Kreuzotter, heißt es in der freien Enzyklopädie – Wikipedia. Die ganz in schwarz gekleidete Schlange ist im Alpenraum auch als Bergviper bekannt. Kreuzottern sind sehr scheu. Bei Gefahr flüchten sie sofort. Ein Zubiss erfolgt nur dann, wenn man sie massiv bedroht, sie anfasst oder auf sie tritt. […] Da die Kreuzotter das giftige Sekret […] nicht einfach verschwendet, verwendet sie von ihrem geringen Vorrat bei einem Großteil der Verteidigungsbisse zudem entweder gar kein oder nur sehr wenig Gift.

 

 

Kommentare laden