Das Europa-Café unterwegs in Kärnten in Kärnten - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

21.08.2018 - 07:18Nächtlicher Einbruch: Hubschrauber im Einsatz20.08.2018 - 14:20Einbrüche in Klagenfurt: 1.500 Euro Schaden20.08.2018 - 12:49Wertvolles Armband gefunden20.08.2018 - 10:05„Für Beruf und Leben gelernt“
Leute - Klagenfurt
Bei den unterschiedlichsten Standorten war das Europa-Cafè zu Besuch © KK/Europahaus Klagenfurt

Mit tausenden Leuten im Gespräch

Das Europa-Café unterwegs in Kärnten

Kärnten – Europe Direct Kärnten, mit dem Europahaus Klagenfurt und der EU-Koordinationsstelle des Landes Kärnten, war vor Kurzem mit dem Europa-Café unterwegs durch Kärnten und konnte mit mehr als 2.500 Personen direkt über Europa ins Gespräch kommen.

 2 Minuten Lesezeit (316 Wörter)

Durchs Reden kommen die Leute zusammen, heißt es so schön. Und bei einem anregenden, frisch zubereiteten Kaffee in entspannter Atmosphäre spricht es sich gleich doppelt so gut. Wirksame Kommunikation über Europa beginnt direkt bei den Menschen und dort, wo sie sind: im öffentlichen Raum. Das sympathische Espressomobil in Europa-Farben zieht die Aufmerksamkeit ganz von selbst auf belebten Straßen und Plätzen auf sich. Europe Direct Kärnten stellte sich hier allen möglichen und unmöglichen Fragen rund um die EU. Sie sprechen mit überzeugten Europäern ebenso wie mit Kritikern und Gegnern der EU.

Direkter Ansprechpartner

Ihre Aufgabe liegt im Auffangen von Unsicherheiten und im Bereitstellen von Fakten. Indem sie sich mit den Bedenken und Wünschen der BürgerInnen auseinandersetzen, übernehmen sie eine wichtige gesellschaftliche Funktion: Sie erklären nicht nur Hintergründe und Zusammenhänge, sondern helfen, eine persönliche Beziehung zum Europathema herzustellen. Es wird mit Jederfrau und Jedermann über die EU diskutiert. Dadurch wird kurzfristig ein positiver Bezug zu Europa hergestellt, mittelfristig das Interesse an EU-Themen entfacht und langfristig ein europäisches Selbstverständnis entwickelt.

Insgesamt machte das Europa-Café in Kärnten 14 Stopps und besuchte neben den Städten Klagenfurt und Villach, die Gemeinden Völkermarkt, St. Kanzian, Krumpendorf, Pörtschach und Velden am Wörthersee.

Flüchtlings- und Migrationspolitik wird am meisten diskutiert

„Mit mehr als 2.500 Personen konnte in dieser Zeit ein Gespräch über Europa geführt werden“, freut sich Europahaus Geschäftsführer Marc Germeshausen. Die am meisten angesprochenen Themen waren die Flüchtlings- und Migrationspolitik, die solidarische Aufteilung von Fördermitteln, die Einzahlung in EU-Töpfe sowie die Regionalförderprogramm und Landwirtschaftsthemen.

„Neben den Gesprächen konnten wir auch die Bürgerkonsultation zur Zukunft Europas für das Bundeskanzleramt anlässlich der österreichischen Ratspräsidentschaft durchführen und so ein direktes Feedback der BürgerInnen weitergeben“, hebt Europahaus Präsident Valentin Petritsch hervor.

Kommentare laden