Zum Thema:

24.11.2018 - 10:48Gasrohr­gebrechen: Villacher Straße gesperrt24.11.2018 - 09:41FF Kameraden im Einsatz: LKW umgekippt20.11.2018 - 15:55Sirenen­alarm: Rauchmelder schrillte in Reichen­berger Straße20.11.2018 - 07:58Beginnender Waldbrand in Maria Saal
Aktuell - Klagenfurt
Kurzmeldung
© FF Zell-Gurnitz

Beginnender Brand sorgte für Einsatz:

Waldbrand in Lipizach

Klagenfurt Land – Gestern, am 31. Juli 2018, wurden die Freiwilligen Feuerwehren Radsberg, Ebenthal, Zell-Gurnitz und Mieger um 14.33 Uhr zu einem beginnenden Waldbrand nach Lipizach, Marktgemeinde Ebenthal, alarmiert. Der Brand konnte rasch gelöscht werden.

 1 Minuten Lesezeit (190 Wörter) | Änderung am 01.08.2018 - 09:44

Auf einer leicht zugänglichen Stelle unterhalb der Ortschaft Lipizach begann es im Wald zu brennen. Die Rauchschwaden waren teilweise bis zum Flughafen Klagenfurt hin sichtbar. Aufgrund der guten Erreichbarkeit der Einsatzstelle konnte mit den Tanklöschfahrzeugen direkt zugefahren werden. Mittels Waldhauen wurde der Waldboden zusätzlich umgegraben und punktuell gelöscht. Nach circa zweieinhalb Stunden Einsatzzeit konnten die Feuerwehren wieder einrücken.

Im Einsatz standen die Freiwillige Feuerwehr Radsberg, Ebenthal, Zell-Gurnitz und Mieger sowie die Polizei Ebenthal.

Erneut Sirenenalarm aufgrund von Feuerschein

Am selben Tag, 31. Juli 2018, wurde abends von Klagenfurt aus ein Feuerschein im Bereich Zwanzgerberg / Lipizach wahrgenommen. Deshalb wurden um 21.35 Uhr die Freiwillige Feuerwehr Ebenthal und Radsberg zu einem möglichen beginnenden weiteren Waldbrand in diesem Bereich alarmiert. Es galt eine mögliche Brandstelle festzustellen. Leider erfolgte keine genaue Zuordnung des Einsatzortes.

Die Freiwilligen Feuerwehren versuchten gemeinsam mit der Polizeiinspektion Ebenthal eine mögliche Brandstelle ausfindig zu machen – dies wurde von der Ferne aus durch Beamten der Polizeiinspektion Klagenfurt und des Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreters gelotst – ohne Erfolg. Nachdem auch von Klagenfurt aus kein „Feuerschein“ mehr wahrgenommen werden konnte, konnten die Feuerwehren wieder einrücken.

Kommentare laden