Zum Thema:

28.09.2018 - 20:52„Wild Baden“-Verordnung wird geändert12.09.2018 - 07:26In diesen Traum-Wohnungen wacht man gerne auf!08.09.2018 - 15:49Bike Week: Polizei zieht ihr Fazit31.08.2018 - 08:51Verkehr zur European Bike Week: Das müsst ihr wissen
Leute - Villach
144 Schwimmer stürzten sich 2017 ins kühle Nass und bewältigten die Schwimmstrecke zwischen Insel und Strandbad Faak © ÖWR

Seeüberquerung:

54. Blaues Band vom Faaker See

Faak am See – Bereits zum 54. Mal veranstaltet die Österreichische Wasserrettung (ÖWR), Einsatzstelle Faaker See, die traditionelle Seeüberquerung um das "Blaue Band vom Faaker See". Seit Jahrzehnten nehmen über 100 Schwimmer aus mehreren Nationen am Schwimmbewerb teil. Heuer findet die Veranstaltung am Sonntag, den 5. August 2018, statt. 

 3 Minuten Lesezeit (420 Wörter)

Obwohl sich das Wetter im Vorjahr nicht von seiner besten Seite zeigte, stellten sich 144 Schwimmbegeisterte der 750 Meter langen Herausforderung – ein neuer Teilnehmerrekord. Geschwommen wird von der Faaker-See-Insel bis zum Gemeindestrandbad Faak. Viele Athleten und Hobbyschwimmer nehmen schon einige Jahre, manche sogar seit Jahrzehnten, an der ÖWR-Schwimmveranstaltung teil.

Veranstaltung für Jedermann

Die Seeüberquerung ist ein Event für Jung und Alt. Teilnehmen kann jeder der gesund ist und sich in der Lage fühlt, cirka 20 Minuten durchgehend zu schwimmen. Nach der Wettkampfbesprechung, bei der unter anderem die Sicherheitshinweise eine wesentliche Rolle spielen, werden die Sportler mit Booten zur Insel gebracht, wo gegen 10 Uhr der Startschuss erfolgt. Für die Sicherheit sorgen zahlreiche Rettungsschwimmer der Wasserrettung Faaker See, die auch diese Veranstaltung eigenhändig und ehrenamtlich organisieren.

Zahlreiche Rettungsschwimmer sichern die 750 Meter lange Strecke. Im Zielbereich gibt es für die Teilnehmer zur Stärkung eine Labestation. - © ÖWR

Wertung und Preise

Die Einteilung der Schwimmer erfolgt nach Geschlecht und in verschiedenen Altersklassen. Der Gesamtsieger wird mit dem „Blauen Band vom Faaker See“ geehrt. Die besten drei jeder Altersklasse erhalten im Rahmen der Siegerehrung einen Pokal. Zudem werden jedem Teilnehmer eine Urkunde mit der persönlichen Bestzeit sowie eine Erinnerungsmedaille überreicht. Eine kleine Überraschung gibt es für den jüngsten und ältesten Teilnehmer der Seeüberquerung.

Ursprung der Seeüberquerung

Die Seeüberquerung hat einen tragischen Ursprung. Im Jahr 1964 hatte die Wasserrettung Faaker See einen schweren Verlust erlitten. Rettungsschwimmlehrer und Einsatztaucher der ersten Stunde, Harald Bader, verstarb plötzlich. Die Kameraden hatten ein wichtiges, aktives Mitglied verloren. Ihm zu Ehren und zur finanziellen Unterstützung der Hinterbliebenden veranstalteten sie damals das sogenannte „Harald-Bader-Gedächtnisschwimmen“. Im Laufe der Zeit wurde die Schwimmveranstaltung, die nun immer am ersten Sonntag im August stattfindet, in die Seeüberquerung um das „Blaue Band vom Faaker See“ umbenannt. Mittlerweile zählt sie zu den beliebtesten Schwimmevents in Kärnten, an dem zahlreiche Einheimische und Urlaubsgäste gerne teilnehmen. Im Vorjahr legte erstmals auch ein Landeshauptmann (Dr. Peter Kaiser) die 750 Meter lange Strecke schwimmend zurück.

Infobox

Wann: 5. August 2018

Start: 10:00 Uhr

Wo: Gemeinde/Nivea Strandbad, Faak am See

Wer: Jeder der ca. 20 Minuten am Stück schwimmen kann

Strecke: 750 Meter – von der Faaker See Insel bis zum Strandbad

Anmeldung: Bei der Badekassa ab 08.00 Uhr am Wettkampftag

Nenngeld: 7€ pro Schwimmer

Die Rettungsschwimmer der Wasserrettung Faaker See freuen sich auf zahlreiche Teilnehmer bei der 54. Seeüberquerung. Weitere Informationen finden man auf der Homepage.

Kommentare laden