Warnstufe erneut aktiviert in Kärnten - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

16.08.2018 - 14:07Bei Kontrol­len 14 Führer­scheine abge­nommen14.08.2018 - 10:29Privatisierung von Trinkwasser soll verhindert werden13.08.2018 - 19:04IT-Fachkräfte gefragt wie nie13.08.2018 - 18:45Erneuerbare Energien: Kärnten mit Spitzenplatz
Politik - Villach & Klagenfurt
© fotolia 200919047

Hitzeschutzplan

Warnstufe erneut aktiviert

Kärnten – Die aktuelle Hitzewelle soll laut Prognosen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) bis zumindest nächsten Freitag anhalten. „Im Rahmen des Kärntner Hitzeschutzplans wurde daher heute, Freitag, erneut eine Hitzewarnung an mehr als 900 Kärntner Einrichtungen – Alten- und Pflegeheime, Krankenanstalten, Rettungsorganisationen und Kinderbetreuungseinrichtungen – versendet“, gibt Gesundheitsreferentin LHStv.in Beate Prettner bekannt.

 1 Minuten Lesezeit (199 Wörter)

Laut Prognose der ZAMG sinkt die Luftfeuchtigkeit am Wochenende zwar leicht, steigt dann aber zu Beginn der kommenden Woche wieder an, wodurch auch die Wärmebelastung ansteigt und die nächtliche Abkühlung geringer ausfällt. „Betreuungseinrichtungen sind in der Regel bestens auf die Bedürfnisse ihrer Klienten eingestellt. Dennoch kann es im Verlauf von länger anhaltenden Hitzeperioden zur Überlastung der hausinternen Ressourcen kommen. Der Hitzeschutzplan soll die Einrichtungen dabei unterstützen, sich rechtzeitig vorzubereiten“, erklärt Prettner.

Wertvolle Tipps für die heiße Zeit

Generell gilt an besonders heißen Tagen: Mindestens zwei bis drei Liter pro Tag trinken, am besten Mineralwasser oder Fruchtsäfte; alkohol-, koffein- und stark zuckerhaltige Getränke vermeiden; lockere Kleidung und eine Kopfbedeckung tragen; kühle Räume aufsuchen, Anstrengungen im Freien vermeiden.

Als Tierschutzreferentin verweist Prettner in diesem Zusammenhang auch auf eventuell nötige Schutzmaßnahmen für Haustiere: frisches, kühles Wasser bereitstellen, Käfige und Aquarien eventuell umstellen bzw. vor Sonneneinstrahlung schützen, kleine Bademöglichkeiten schaffen, Spaziergänge und Ausflüge in die Morgen- und Abendstunden verlegen. „Lebensgefährlich kann es für Tiere in abgestellten Autos werden, in denen die Temperatur extrem schnell ansteigt“, warnt Prettner.

Kommentare laden