Zum Thema:

10.12.2018 - 09:21Vorsicht: Glatteis sorgt für Unfälle07.12.2018 - 12:17Verschenkt zu Weihnachten doch mal eine Ziege07.12.2018 - 10:03Kärnten Vorreiter bei erneuerbarem Strom06.12.2018 - 19:11Aus­bau der erneuer­baren Energie­erzeugung
Leute - Villach & Klagenfurt
SYMBOLFOTO © Fotolia

Tipps vom Profi:

Richtiges Verhalten bei Gewitter

Kärnten – In den nächsten Tagen ist wieder vermehrt mit Gewittern zu rechnen. Dabei können vor allem die Blitze schnell gefährlich werden, wenn man sich im Freien befindet. Ein Blitzschlag kann schwere Verletzungen verursachen und sogar tödlich enden. Die Versicherungsanstalt AUVA gibt daher Tipps, wie man ein Gewitter sicher übersteht.

 3 Minuten Lesezeit (465 Wörter)

„Vergehen zwischen Blitz und Donner weniger als zehn Sekunden, besteht bereits die unmittelbare Gefahr eines Blitzeinschlags und man sollte gefährdete Bereiche verlassen und geschützte Bereiche aufsuchen. Nach dem letzten Donner sollte man weitere 30 Minuten abwarten, bevor man seinen sicheren Unterschlupf verlässt“, rät der AUVA-Experte Christian Troger.

Sichere Orte bei einem Gewitter

Die AUVA rät bei Gewittern in Gebäude mit Blitzschutzanlage, Fahrzeuge mit Ganzmetallkarosserien und Tunnelanlagen Schutz zu suchen. Bedingten Schutz findet man laut der Versicherungsanstalt auch in offenen Unterständen oder Gebäuden ohne Blitzschutzanlagen. Allerdings sollte man sich vor metallenen Leitern fern halten. Dazu zählen elektrische Anlagen, Telefonleitungen, Gas-, Heizungs- und Wasseranlagen. Zudem sollte man Fenster und Türen geschlossen halten.

Hat man keine Möglichkeit zum Unterstehen, empfiehlt die AUVA folgende Orte aufzusuchen:

Orten mit geringer Gefährdung:

  • Tiefe Mulden, Hohlwege, Höhlen u.ä.
  • Das Innere eines Waldes, wenn von den umgebenden Bäumen im Optimalfall mehr als zehn Meter Abstand gehalten werden kann.
  • Die Nähe von hohen Objekten. Allerdings sollte man mindestens einen, oder besser drei Meter Abstand vom Objekt halten.
  • unter großen Brücken oder unter den Seilen von Seilbahnen, Liften und auch Stromleitungen. Auch hier gilt es Abstand zum Objekt zu halten.

Besonders gefährliche Orte sind laut der Versicherungsanstalt Wasser und höher gelegene Punkte, wie zum Beispiel ein Berggipfel oder Klettersteige. Diese sollten daher im Fall eines Gewitters sofort verlassen werden.

Richtige Maßnahmen bei Gewitter

Kann kein sicherer Ort mehr erreicht werden, so empfiehlt die AUVA folgende Maßnahmen:

So schützt du dich vor einem Blitzschlag

  • mindestens einen oder besser drei Meter Abstand von anderen Personen und Masten oder Geländern und Zäunen halten
  • mit geschlossenen Füßen in Hockstellung gehen
  • keine Gegenstände tragen, die über den Körper hinaus ragen (z. B. Regenschirme)
  • von Bäumen und Ästen einen Abstand von zirka zehn Metern einhalten

Erste Hilfe bei Blitzschlag

Da ein Blitzschlag zu Herz- und Atemstillstand führen kann, sind Sofortmaßnahmen für das Opfer lebenswichtig. Als erstes müssen bei einem Blitzunfall Bewusstsein sowie Atmung und Kreislauf der vom Blitz getroffenen Person überprüft werden.

Bei Bewusstlosigkeit die Rettung rufen, die Person in stabile Seitenlage bringen und jede Minute eine Herz-Kreislauf-Kontrolle durchführen. Ein Herz-Kreislaufstillstand kann bei Blitzopfern auch bei scheinbarer Stabilität plötzlich auftreten.

Bei Atem-Kreislauf-Stillstand sofort die Rettung alarmieren und mit Herzdruckmassage (30 x) und Beatmung (2 x) beginnen, bis die Rettung eingetroffen ist. Wenn ein Defibrillator zur Verfügung steht, sollte dieser möglichst rasch zum Einsatz gebracht werden.

Auch wenn keine äußeren Verletzungen erkennbar sind, kann ein lebensbedrohender Zustand bestehen, da Störungen des Herzkreislaufapparates manchmal zeitverzögert auftreten. Daher sollte auch ohne sichtbare Verletzungen bei einem Blitzschlag ärztliche Hilfe aufgesucht werden.

Kommentare laden