Blitzschlag sorgte für Waldbrand in Villach - 5 Minuten - Nachrichten & Aktuelles

Zum Thema:

15.08.2018 - 22:04Beim Zwetschgen pflücken schwer verletzt30.07.2018 - 06:51Nachbar drohte mit Schusswaffe22.07.2018 - 08:50Von Rakete im Gesicht getroffen22.07.2018 - 08:43Villacher schlug Mann Aschen­becher ins Gesicht
Aktuell - Villach
© LESER

Hubschraubereinsatz:

Blitzschlag sorgte für Waldbrand

Villach – Am 03. August, gegen 18.00 Uhr, kam es im Bereich des Nordhanges des Mirnock (Feld am See) durch einen Blitzschlag in einer Seehöhe von ca. 1500 Meter zu einem kleinflächigen Waldbrand. Im Einsatz standen die Feuerwehren Feld am See, Afritz am See, Finkenstein, Treffen und Spittal an der Drau mit neun Fahrzeugen und 68 Einsatzkräften. Der Polizeihubschrauber Libelle flog 13 Löscheinsätze. Der Brand konnte um 21.15 Uhr gelöscht werden. Am Samstag finden noch Nachlöscharbeiten statt.

 1 Minuten Lesezeit (205 Wörter)

Einsatzort in 1500 Meter Seehöhe

Nach genauer Feststellung der Brandstelle, begaben sich die Einsatzkräfte in Richtung Einsatzort, der sich hoch über Feld am See in ca. 1500m Seehöhe am Mirnock befand. Aufgrund der vorherrschenden Informationen, dass sich der genaue Einsatzort in einem sehr steilen und unwegsamen Gelände befindet, wurde kurzerhand sofort der Polizeihubschrauber des Innenministeriums für eine Lagebeurteilung angefordert.

Brandbekämpfung aus der Luft

Die am Einsatzort eingetroffenen Einsatzkräfte konnten nur mit Seilsicherung zur genauen Brandstelle vorrücken und mittels mitgeführtem Löschwasser aus den Waldbrandrucksäcken den Brand bekämpfen. Der inzwischen eingetroffene Polizeihubschrauber begann unverzüglich nach dem Kontrollflug mit der Brandbekämpfung aus der Luft. Nur durch die gute Zusammenarbeit mit den Einsatzkräften am Boden und dem Polizeihubschrauber konnte ein sehr schneller Löscherfolg erzielt und eine Ausbreitung des Feuers dadurch verhindert werden.

Nachlöscharbeiten

Am Samstag, dem 04. August, um 06.55 Uhr waren weitere Nachlöscharbeiten an der Brandstelle am Mirnock notwendig. Als Unterstützung wurde wieder der Polizeihubschrauber des Innenministeriums angefordert und in Zusammenarbeit mit den Einsatzkräften am Boden konnten bis zu dem Mittagsstunden alle Glutnester gelöscht und „Brand aus“ gegeben werden.

 

Schlagwörter:
Kommentare laden