Zum Thema:

21.10.2018 - 15:48Bergnot am Klettersteig Lärchenturm11.10.2018 - 16:09Vermisste Villacherin tot auf­gefunden10.10.2018 - 22:50Suchaktion nach Villacherin weiterhin erfolglos29.09.2018 - 12:06Groß angelegte Suchaktion nach Pensionisten
UPDATE | Aktuell - Villach
SYMBOLFOTO © Samariterbund Kärnten

Personensuche

Tragisches Ende der Suchaktion

Riegersdorf – Ein seit Samstag abgängiger 55-jähriger Wanderer aus Villach, wurde in den letzten Tagen intensiv gesucht. Der Mann kehrte von einer Almwanderung nicht zurück. Letztes Lebenszeichen war eine Whatsapp Nachricht.

 2 Minuten Lesezeit (310 Wörter) | Änderung am 07.08.2018 - 07:51

Die Suche nach dem seit Samstag vermissten Villacher Wanderer hat heute ein trauriges Ende gefunden. Der 55 Jahre alte Mann wurde leblos in einem Bachbett am Wurzenpass gefunden.

Große Suchaktion

Einsatzkräfte von der Alpinen Einsatzgruppe, Bergrettung, Feuerwehr, Polizei inklusive Polizeihundeführer und Polizeihubschrauber FLIR, des Samariterbundes und der Hundestaffel des Samariterbundes, beteiligten sich heute, Montag den 6. August 2018, an der Suche nach dem verschollenen Wanderer im Bereich des Wurzenpasses. Unmittelbar nach der Anforderung gingen acht HundeführerInnen mit 14 Einsatzhunden, davon acht Personenspürhunde, begleitet von einem Rettungswagen des Samariterbundes mit drei Rettungssanitätern, in den Einsatzort ab.

Suchhunde gaben alles

Angesetzt wurden die Personenspürhunde Hitchcok Flavio del Purgatorio (Hundeführerin Alexandra Grunow) und Elly von der Weiherburg (Hundeführer Andreas Wulz) beim aufgefundenen abgestellten Fahrzeug des Vermissten. Nach einem Trail bis auf 600 Höhenmeter musste Hitchcok von Elly abgelöst werden. Die Suchbedingungen in der prallen Sonne bei 34 Grad waren enorm belastend. Die mitgeführten Stöberhunde, für eine allfällige Suche im unwegsamen Gelände, standen in Bereitschaft.

Der Villacher konnte leider nur mehr tot, von einem Suchtrupp der Bergrettung mit einem Hund, in einem Bach neben der Wurzenpass-Straße aufgefunden werden. Die genauen Umstände seines Todes sind noch nicht bekannt. Zuletzt gab der verstorbene Wanderer am Samstagabend via WhatsApp ein Lebenszeichen von sich. Weiterhin verschollen ist der Hund, der den Wanderer begleitet hatte.

Update - Mann stürzte 10 Meter in den Tod

Am Dienstag, den 07. August, äußerte sich die Polizei mit einer Presseaussendung zu dem Vorfall. Laut Ermittlungen ist der Villacher in felsdurchsetztem Gelände rund 10 Meter abgestürzt und verstorben. Der Leichnam des Mannes wurde am Fuße eines Wasserfalls gefunden und musste vom Polizeihubschrauber Libelle mittels Seil geborgen werden. Der Hund des Nachbarn, der den 55-Jährigen begleitete, konnte lebendig oberhalb des Wasserfalles aufgefunden werden.

Schlagwörter:
Kommentare laden