Zum Thema:

22.01.2019 - 16:55Kunst statt Tore: Chance oder Gefahr?22.01.2019 - 15:39Klagenfurt kann durchatmen22.01.2019 - 07:44Klagenfurterin zeigte Lebens­gefährten an22.01.2019 - 07:27Klagenfurt: Wieder brannten Mülltonnen
Aktuell - Klagenfurt
SYMBOLFOTO © pixabay

Insgesamt 65 Opfer betroffen:

Klagenfurter Betrüger aus­geforscht

Klagenfurt – Nach umfangreichen Ermittlungen durch Beamte des SPK Klagenfurt, Kriminaldienst, konnten ein 30-jähriger Klagenfurter und seine 27-jährige Lebensgefährtin wegen gewerbsmäßigen Betrugs ausgeforscht werden.

 Weniger als 1 Minute Lesezeit (104 Wörter)

Die beiden werden beschuldigt seit Monaten gemeinsam auf verschiedenen Internetplattformen Mobiltelefone zu günstigen Preisen angeboten und an derzeit insgesamt 65 Opfer im gesamten Bundesgebiet verkauft zu haben. Nach einer Anzahlung des Betrages über verschiedene Arten wurden die Mobiltelefone jedoch nicht versandt. Das Pärchen wird außerdem beschuldigt seit Dezember 2017 in Klagenfurt eine Wohnung angemietet zu haben, obwohl sie im Vorhinein wussten, dass sie dazu keine Mietzahlungen leisten können.

Mit dem Geld der Opfer den Drogenkonsum finanziert

Mit dem erhaltenen Bargeld hätten sich die Beschuldigten ihren Drogenkonsum finanziert. Die Gesamtschadenssumme beträgt zirka 35.000 Euro. Beide Beschuldigten wurden in die Justizanstalt Klagenfurt eingeliefert.

Schlagwörter:
Kommentare laden
ANZEIGE