Zum Thema:

14.11.2018 - 07:0551 ÖKOLOG-Schulen aus­gezeichnet10.11.2018 - 21:06Villacher Alpe: Weiterhin Rätsel um Vermissten09.11.2018 - 12:23Eine neue Straße und vier Kreisverkehre für Infineon09.11.2018 - 10:09„Wie auf einer Müllhalde“
Wirtschaft - Villach
© Naturpark Dobratsch

Müll am Dobratsch

Ein Appell an die Vernunft

Dobratsch – "Wir sind Naturpark" heißt eine Aktion, die verschiedene Persönlichkeiten rund um den Naturpark Dobratsch zu Wort kommen lässt. Jeder dieser Beiträge wird auf der Facebook-Seite des Naturparks veröffentlicht. In Teil VII der Serie startet Andrea Riedel, Wirtin des Rosstrattenstüberls, einen Appell: "Entsorgt euren Müll bitte nicht in der Natur!" Wir haben mit Naturpark-Manager Robert Heuberger über die aktuelle Situation am Dobratsch gesprochen.

 2 Minuten Lesezeit (359 Wörter) | Änderung am 17.08.2018 - 12:28

Über 220 „Gefällt mir“-Angaben konnte der Beitrag auf der Facebook-Seite des Naturpark Dobratsch schon sammeln, 130 Mal wurde er bereits geteilt. Müll in der Natur entsorgen? Dabei sind sich alle einig: das geht gar nicht. Das findet auch Andrea Riedel: „Als langjährige Wirtin des Rosstrattenstüberls bitte ich all jene, die unseren Naturpark mit all seinen unterschiedlichen Facetten und Lebensräumen erkunden, dass Ihr auf den ausgewiesenen Wanderwegen bleibt und euren Müll währenddessen bitte nicht in der Natur entsorgt.“

„Der Dobratsch ist keine Mülldeponie!“

Der Müll sollte am besten zu Hause entsorgt werden. „Denn unser Dobratsch und der Naturpark ist keine Mülldeponie! Sowohl die Natur mit all ihren Lebewesen, als auch die grandiose Aussicht aus meinem Stüberl hinaus, werden es Euch mit unvergesslichen Beobachtungen und Erinnerungen zurückgeben“, erklärt die Wirtin.

Für eine gesunde Umwelt

Wir haben mit Naturpark-Manager Robert Heuberger über das Thema gesprochen: „Die Situation an den Wanderwegen ist eigentlich sehr gut. Dort liegt relativ wenig Müll.“ Etwas weniger gut sieht es dagegen an einer anderen Stelle aus: „Rund um die Parkplätze und die anschließenden ersten 20 bis 30 Minuten auf den Wanderwegen liegt mehr Müll – und Hundekot.“ Vor allem der Hundekot stimmt Heuberger nachdenklich: „Nicht nur wegen der Kinder, der Hundekot ist für das Weidevieh giftig.“ Er appelliert deswegen an alle Hundebesitzer ein „Sackerl fürs Gackerl“ mitzubringen und – wichtig – auch wieder mit nach Hause zu nehmen und es nicht in der Natur zu entsorgen. Eine „Hundetoilette“ gibt es am Rosstrattenstüberl, diese wird dort auch gut angenommen.

„Weniger Müll in der Natur ist uns natürlich ein besonderes Anliegen, daher appellieren wir an jeden, eine bereits gute Situation noch besser zu machen“, so Heuberger.

Wo gibt es Mistkübel?

Mistkübel befinden sich am Ende des Geologielehrpfades und mehrere an jedem Parkplatz der Villacher Alpenstraße. Außerdem findet man auch Mistkübel in der öffentlichen WC-Anlage unter dem Rosstrattenstüberl“, heißt es auf der Naturpark-Facebookseite.

Ansonsten gilt: Nichts zurücklassen, auch wenn gerade kein Mistkübel zur Verfügung steht.

Schlagwörter:
Kommentare laden