Zum Thema:

11.11.2018 - 13:14Wohnhausbrand: Bewohner flüchteten rechtzeitig29.10.2018 - 14:16Brennendes Schlafzimmer: Frau gerettet24.10.2018 - 07:06Kabel löst Brand aus17.10.2018 - 19:36Brand einer Arbeits­maschine in Treffen
Aktuell - Villach
© ÖA Team HFW Villach

Gebäude in Vollbrand:

120 Mann bei Brand im Einsatz

Landskron – Ein Feuer in Landskron war am 19. August 2018 weithin über Villach sichtbar. Zahlreiche Feuerwehren waren im Einsatz. Einer der Feuerwehrmänner musste ins Krankenhaus und eine schwangere Frau klagte über Beschwerden. Alle Tiere wurden gerettet. Der Schaden ist enorm.

 3 Minuten Lesezeit (467 Wörter) | Änderung am 20.08.2018 - 07:27

Kurz vor 20.30 Uhr meldeten zahlreiche Anrufer über den Feuerwehr-Notruf eine Gebäudevollbrand im Villacher Stadtteil Landskron (Ossiacherstraße). Es kam in einem Wirtschaftsgebäude mit einer im ersten Stock gelegenen Wohnung aus bisher unbekannter Ursache zu einem Brand. Sofort wurde Alarmstufe 2 für die örtlich zuständige Feuerwehr Landskron sowie Zauchen und der Hauptfeuerwache Villach ausgelöst. Über Villach war ein großer Feuerschein sowie eine massive Rauchentwicklung sichtbar. In der ganzen Gegend lag beißender Rauch in der Luft.

Der Rauch war über ganz Villach zu sehen:

Pferd wurde gerettet

„Als der Löschzug der Hauptfeuerwache Villach eintraf, stand ein als Wohn- und Wirtschaftsgebäude genutztes Gebäude – im dicht bebauten Wohngebiet – bereits in Vollbrand“, erläutert Oberbrandmeister Alexander Scharf – Zugskommandant der Hauptfeuerwache Villach. Aufgrund der Ausdehnung des Brandes wurden unverzüglich die Freiwilligen Feuerwehren Vassach, St. Ruprecht sowie Gratschach angefordert. Im Zuge der Erkundung wurde festgestellt, dass ein Pferd durch den Besitzer bereits ins Freie gebracht werden konnte. Des weiteren wurde der Feuerwehr mitgeteilt, dass sich in der Wohnung keine Personen aufhalten würden. Durch die Exekutive wurde der Einsatzbereich großräumig abgesperrt.

Feuerwehrmann musste ins LKH

Unverzüglich wurden mehrere Löschleitungen – teilweise unter schweren Atemschutz – eingesetzt, um die angrenzenden Gebäude zu schützen und den Brand umfassend zu bekämpfen. Ein Übergreifen der Flammen auf ein benachbartes Mehrparteienhaus konnte somit verhindert werden. Die Bewohner dieses Hauses wurden evakuiert. Zusätzlich wurde über die Drehleiter ein Wasserwerfer in Stellung gebracht, um den Brand von oben aus zu löschen. Nach rund einer Stunde zeigte der massive Löscheinsatz seine Wirkung. Dazu wurde einerseits eine Löschwasserversorgung vom nahen Seebach aufgebaut und andererseits mehrere Hydranten aus dem öffentliche Wassernetz verwendet. Nachdem der Brand unter Kontrolle gebracht werden konnte, erfolgten die kräfte raubende Nachlöscharbeiten – die bis weit über Mitternacht andauern werden. Im Zuge der Löscharbeit wurde ein Feuerwehrmann durch Rauchgase verletzt und vom Roten Kreuz versorgt und ins LKH Villach eingeliefert. Eine am Brandort anwesende schwangere Nichte des Besitzers klagte über Beschwerden und wurde von der Rettung ebenfalls ins LKH Villach gebracht.

Noch während der Löscharbeiten wurden die Wehren zu einem vermeintlichen zweiten Brand alarmiert.

120 Mann im Einsatz

Im Einsatz standen die oben genannten Feuerwehren – mit rund 120 Mann – unter der Gesamteinsatzleitung von Brandinspektor Lassnig Franz (der FF Landskron), sowie der Kelag Störungsdienst, die Polizei, das Rote Kreuz und der Samariterbund Kärnten.

Schadenshöhe ist derzeit nicht bekannt. Die Ossiacher Straße war in der Zeit von 20.30 bis 22 Uhr für den gesamten Verkehr gesperrt. Die Ermittlungen zur Brandursache laufen.

Schlagwörter:
Kommentare laden